Menü

EU-Parlament empfiehlt Jabber statt WhatsApp und prüft Signal

Das EU-Parlament prüft nach Berichten den Einsatz vom Messenger Signal für Abgeordnete und rückt von ihrer WhatsApp-Empfehlung ab.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 459 Beiträge

(Bild: Lenscap Photography/Shutterstock.com)

Update
Von

Abgeordnete des EU-Parlaments und ihre Mitarbeiter sollen künftig über Jabber kommunizieren. Zuvor hatte die Linksfraktion einen Antrag gestellt, den Messenger Signal nutzen zu dürfen. Die IT-Abteilung lehnte die Bitte ab und empfahl stattdessen WhatsApp, da der Dienst wie auch Signal Ende-zu-Ende-verschlüsselt sei, hieß es in der Begründung.

Signal wird nun – nach Berichten auch auf heise online – von der IT-Abteilung des Parlaments auf seine Sicherheit getestet. Laut dem Büro von Martin Schirdewan, der den Antrag mit einreichte, teilte die Verwaltung mit, dass dies allerdings eine Weile dauern kann. Bis dahin lautet die Empfehlung jetzt Cisco Jabber.

Auf Grund der ersten "etwas überraschenden" Antwort und dem Anschein, dass bisher kein einziger Messenger auf Sicherheitsaspekte getestet worden sei, plane die Fraktion eine längere Anfrage an die Verwaltung. "Wenn mir die Verwaltung des Europäischen Parlaments aus Sicherheitsgründen keinen gängigen Messenger installieren kann, ist das im Jahr 2019 doch ein wenig aus der Zeit gefallen und befremdlich. Ich werde durch weitere Anfragen versuchen in Erfahrung zu bringen, in welchen Bereichen die IT des Parlaments auch nicht up to date ist", erklärt Schirdewan auf Nachfrage von heise online.

Es ist bekannt, dass bei WhatsApp trotz der Verschlüsselung Metadaten zum Mutterkonzern Facebook wandern, etwa Standortdaten, Telefonnummer und Profilfotos.

[UPDATE 17.10.2019 10.55 Uhr] Konkretisierung: Die Empfehlung lautet auf Cisco Jabber. (emw)