Menü

EU-Studie: Online-Piraterie schadet dem digitalen Musikabsatz nicht

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 213 Beiträge

Online-Piraterie hat einer EU-Untersuchung zufolge keine negativen Auswirkungen auf den digitalen Absatz von Musik. Das legt eine aktuelle Studie (PDF-Datei) vom Institute for Prospect Technological Studies (IPTS) nahe, das zum Wissenschaftsdienst der EU-Kommission gehört. Für die Studie wurde das Browsingverhalten von über 16.000 Personen aus Europa herangezogen und statistisch ausgewertet.

So würden die Verbraucher keineswegs illegale Downloads als Ersatz zum legalen Musikerwerb sehen, betonen die Forscher. Zudem könne man bei musikinteressierten Nutzern sogar einen leicht positiven Effekt herauslesen: Etwa 10 Prozent mehr Klicks auf Piraterie-Seiten würde auch die Klicks auf legale Musikshops um rund 0,2 Prozent steigern. Gleichzeitig stellen sie für ihre Stichprobe fest, dass der Großteil der illegal konsumierten Musik auch dann nicht gekauft worden wäre, wenn die Nutzer gar nicht auf illegale Quellen hätten zugreifen können.

Ebenfalls sehen die Autoren keine Kannibalisierung der digitalen Musikverkäufe durch Streaming-Dienste. 10 Prozent mehr Klicks auf solche Portale führten demnach zu 0,7 Prozent mehr Klicks auf legale Online-Musikshops.

Die Forscher betonen, dass externe Faktoren die festgestellten Effekte beeinflussen könnten. Allerdings hätten sie auch keinen Nachweis finden können, dass die Nutzung illegaler Quellen den digitalen Musikabsatz schwächen würde. Auswirkungen auf den Verkauf physischer Träger waren nicht Teil der Studie, hier verweisen die Wissenschaftler auf andere Studien, die einen signifikanten Negativ-Effekt gezeigt hätten.

Politische Empfehlungen wollen die Autoren nicht aus ihren Ergebnissen ableiten. Allerdings raten sie der Musikindustrie, Online-Piraterie im digitalen Zeitalter als Problem nicht überzubewerten. (axk)

Anzeige
Anzeige