Menü

EU fördert WLAN-Hotspots in über 200 deutschen Städten

Von Kleinstädten wie Hilter bis zu Großstädten wie Wiesbaden – die EU fördert mit Gutscheinen im Wert von 15.000 Euro den Aufbau von WLAN-Hotspots.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 67 Beiträge
Kostenloses WLAN

(Bild: dpa, Jan Woitas)

Die EU unterstützt bei der ersten Runde ihres Projekt WIFI4EU insgesamt 2800 Gemeinden in ganz Europa beim Aufbau öffentlicher WLAN-Infrastruktur. Jede der ausgewählten Gemeinden erhält einen Gutschein von 15.000 Euro, die für Hotspot-Schaffung genutzt werden sollen. Insgesamt werden also 42 Millionen Euro ausgeschüttet.

In Deutschland sind 224 Kommunen dabei, von Städtchen wie Hilter am Teutoburger Wald bis hin zu größeren Städten wie Wiesbaden, Frankfurt (Oder) und Mülheim. Eine vollständige Liste findet sich hier. Mit dem Wertgutschein sollen die Gemeinden neue Geräte kaufen oder alte aufrüsten. Jede der Kommunen entscheidet selbst, wo die Hotspots aufgestellt werden – allerdings sollte es laut Vorgabe dort noch keine ähnlichen Angebote geben.

Werbefrei und kostenlos

Die Gemeinden verpflichten sich außerdem, mindestens drei Jahre lang die Kosten für Betrieb und Wartung des Netzes übernehmen sowie werbefreien und kostenlosen WLAN-Zugang zu gewähren. Mindestens sollten dabei 30 Mbit/s im Downlink erreicht werden. Ab 2019 soll es ein zudem eine europaweite Authentifizierungsplattform für die Wifi4EU-Hotspots geben, über die sich Nutzer dann registrieren.

WiFi4EU startete 2017 als Initiative der Europäischen Kommission mit einem Budget von 120 Millionen Euro bis 2019. Im März 2018 begann die erste Registrierungsphase. Rund 13.000 Städte und Gemeinden haben sich beworben. Leer ausgegangene Kommunen haben Anfang 2019 laut EU-Mitteilung die nächste Chance, dann soll der nächste Aufruf zur Bewerbung folgen. (axk)

Anzeige
Anzeige