Menü

EWE und Uni Jena: Salzstöcke können als große Stromspeicher dienen

Die beiden Projektpartner haben die Technik, bei der Strom in einer solebasierten Batterie gespeichert wird, nach eigenen Angaben erfolgreich getestet.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 323 Beiträge
EWE und Uni Jena: Salzstöcke können als große Stromspeicher dienen

Funktionsprinzip des solebasierten Stromspeichers.

(Bild: ewe-gasspeicher.de)

Der Energieanbieter EWE und Forscher der Uni Jena sind dem Ziel einer Speicherung elektrischer Energie in Salzstöcken nach eigenen Angaben einen Schritt nähergekommen. Versuche in dem brine4power genannten Projekt belegen demnach, dass die riesigen unterirdischen Hohlräume mit Hilfe eines Gemisches aus Salzwasser und elektrisch aufgeladenen Kunststoffteilchen als große Batterie genutzt werden können. In sechs Jahren soll die erste derartige Anlage in Betrieb gehen.

"Es besteht damit die Möglichkeit, etwas Revolutionäres zu machen, und Deutschland wieder zu einem Batterie-Land zu machen", sagte der Jenaer Chemiker Ulrich Schubert am Mittwoch in Berlin. EWE will mit der Technik, bei der es sich um eine Weiterentwicklung der Redox-Flow-Batterien handelt, überschüssigen Windstrom speichern und so die Energiewende in Deutschland voranbringen.

Das Speichern ist notwendig, weil Solar- und Windstrom anders als Kohle- oder Atomstrom nur bei passendem Wetter in großer Menge entsteht – aber noch nicht ausreichend für Zeiten mit wenig Erzeugung zwischengespeichert werden kann. Geplant ist ein Vorrat von 700 Megawattstunden, was etwa dem täglichen Strombedarf von 75.000 Haushalten entspricht.

Ewe zeigt das brine4power-Prinzip in einem Demo-Video.

(anw)

Anzeige
Anzeige