Menü

EasyGroup steigt ins Mobilfunkgeschäft ein

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 12 Beiträge

Die britische easyGroup, die neben der Billigfluglinie easyJet noch rund ein Dutzend weiterer easy-Geschäfte -- vom Internet-Café über einen Pizzabringdienst bis hin zum Autoverleih -- betreibt, hat den Einstieg ins Mobilfunkgeschäft geschafft. Gemeinsam mit TDC (früher bekannt als Tele Danmark) wird die easyGroup im März 2005 mit easyMobile als so genannter MVNO (Mobile Virtual Network Operator) im Netz von T-Mobile UK auf den britischen Markt treten. Zunächst war nicht sicher, ob überhaupt ein Netzbetreiber easyMobile seine Infrastruktur anbieten würde, aber T-Mobile UK wird damit versuchen, die Ausfälle durch den Verlust des Umsatzes der Privatkunden von BT Mobile zumindest teilweise wettzumachen.

Dem No-Frills-Konzept (keine Extras) treu bleibend, strebt easyMobile durch reinen Internet-Vertrieb niedrige Preise an. Komplexe Produkte mit hohen Entwicklungskosten wird es ebenso wenig geben, wie einen hohen Personalstand. Vorbild ist die dänische Telmore, die sich als MVNO in vier Jahren einen Marktanteil von zehn Prozent erarbeiten konnte, aber nur so wenige Mitarbeiter beschäftigt, dass diese online mit Vornamen aufgezählt werden können. Der Erfolg war so groß, dass das Unternehmen von TDC gekauft wurde und heute die Lowcost-Marke im Heimatmarkt des Konzerns ist. Der Gründer von Telmore, Frank Rasmussen, wird CEO von easyMobile UK. Die Kooperation von TDC und easyGroup umfasst insgesamt zwölf Länder; neben dem Vereinigten Königreich sind easyMobile-Angebote in Deutschland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, den Niederlanden, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn geplant.

Was der unter seinem Vornamen bekannte Stelios Haji-Ioannou für die easyGroup ist, ist Richard Branson für die vor allem durch mehrere Virgin-Fluglinien und ihr Engagement im Musikgeschäft bekannte Virgin-Gruppe. Branson will noch stärker im "virtuellen" Mobilfunk-Geschäft mitmischen. In Asiens am schnellsten wachsender Wirtschaftsregion Indien will er sich nicht nur privat an einer Fluglinie beteiligen, sondern auch die in Großbritannien, Australien und den USA erfolgreiche Marke Virgin Mobile etablieren. Im Rahmen einer Indienreise hatte "Rebel Billionaire" Branson vergangene Woche bereits Verhandlungen mit den vier führenden indischen Netzbetreibern bestätigt. Auch in Kanada wird ein Start von Virgin Mobile vorbereitet. (Daniel AJ Sokolov) / (pmz)

Anzeige
Anzeige