Menü
MWC

Echtzeit-Übersetzer Mymanu: Fast wie der Babelfisch

Das britische Unternnehmen Mymanu bringt Live-Übersetzungen zwischen 37 Sprachen auf Android- und iOS-Geräte - und in drahtlose Kopfhörer.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 39 Beiträge
Echtzeit-Übersetzer Mymanu: Fast wie der Babelfisch
Mobiles Internet-Tarifvergleich Anzeige

Live-Übersetzungen für Android und iOS-Geräte und für drahtlose Kopfhörer? Und das für 37 Sprachen? Hört sich ein bisschen nach dem Babelfisch an – ist aber ein Versprechen des britischen Herstellers Mymanu.

Die Kopfhörer ließen sich nur ansehen, aber nicht ausprobieren.

Man wählt die Sprache aus, die man hören will, startet eine Konversation, wartet darauf, dass sich der oder die Gesprächspartner in die Konversation einloggt und seine Sprache ausgewählt hat – und los geht das quasi in Echtzeit übersetzte Gespräch mit der App von Mymanu. Die Ergebnisse sind in einem Kurzversuch angesichts des Messelärms ganz vielversprechend – siehe das Video.

Die Teilnehmer eines Gesprächs müssen nicht am selben Ort sein, wenn beide Teilnehmer die App nutzen, weil die Konversation über die Server von Mymanu läuft. Es soll aber auch möglich sein, dass Mymanu Translator zwischen zwei Sprachen lokal und offline übersetzt.

Quelle: Jo Bager

An der Ladestation für die Ohrstöpsel lässt sich auch das Smartphone aufladen.

Mymanu Translator liefert neben den gesprochenen Dialoge auch jeweils ein Transkript des Verstandenen/ Übersetzten, ähnlich wie bei Skype Translator. Zum Einsatz kommt aber nicht die Übersetzungstechnik eines der großen Anbieter wie Microsoft oder Amazon, sondern selbst entwickelte Technik.

Die Mymanu-Translator-App soll im Mai kostenlos verfügbar sein. So richtig spannend wird die App im Zusammenspiel mit den drahtlosen Kopfhörern namens Clik. Diese verbinden sich über BlueTooth mit dem Smartphone, auf dem die App läuft. So könnte fast Babelfisch-Feeling aufkommen. Ausprobieren konnten wir die Kopfhörer auf dem MWC nicht. Sie sollen ebenfalls im Mai erscheinen. Im Vorverkauf kosten sie 180, später dann 280 Euro. (jo)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige