Menü

Eclaire ohne neue Apps: Google schließt Android 2.1 vom Android Market aus

Google sperrt zum 30. Juni den Zugang zum Android Market für Geräte mit Android 2.1 und älter. Sie bekommen damit keine neuen Apps mehr und keine Updates für bestehende Apps. Laut Google-Statistik sind davon weniger als 0,1 Prozent der Geräte betroffen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 56 Beiträge
Eclaire ohne neue Apps: Google schließt Android 2.1 vom Android Market aus

(Bild: dpa, Andrea Warnecke)

Google will den Android Market zum 30. Juni 2017 einstellen, wodurch Geräte, auf denen der aktuelle App-Supermarkt Google Play nicht läuft, keine neuen Apps und keine Updates für installierte Apps mehr bekommen, gibt Google im Developer Blog bekannt. Betroffen davon sind allerdings nur uralte Geräte, nämlich solche mit Android 2.1 (Codename Eclair) und älter – Android 2.1 erschien Anfang 2010.

In Googles Statistik der Versionsverteilungen tauchte Eclair das letzte Mal im August 2013 mit 1,2 Prozent auf. Danach wurde die Zählweise geändert, sodass nur Versionen ab 2.2 gezählt werden konnten – das waren damals schon doppelt so viele. Mittlerweile taucht auch Android 2.2 nicht mehr in der Statistik auf und hat somit unter 0,1 Prozent Anteil; Android 2.3.3 kommt nur auf 0,8 Prozent. Somit dürften Geräte mit Android 2.1 höchstens 0,1 Prozent Anteil haben, eher noch weniger. Die höchste Verbreitung mit 59,7 Prozent hatte Android 2.1 im August 2010, im Dezember 2011 fiel der Anteil unter 10 Prozent.

Besitzer, die sich trotzdem nicht von ihren Eclair-Androiden trennen wollen, können sich in alternativen Shops und APK-Download-Quellen nach neuen Apps umsehen, beispielsweise bei F-Droid – seit Oktober 2016 läuft deren Shop-App aber auch erst ab Android 2.3.3. Eine Übersicht über alternative Android-Shops brachte c't 4/2017.

Marktübersicht Android-Smartphones (32 Bilder)

Sony Xperia XZ Premium

Sonys neues Top-Smartphone Xperia XZ Premium punktet nicht nur mit aktueller Hardware-Ausstattung, sondern auch mit seinem Display. Das unterstützt HDR und löst in UHD beziehungsweise 4K, also 3840x2160 Pixeln, auf. Mit dem 5,5-Zoll-IPS-Panel ist das Xperia XZ Premium eines der sehr wenigen Smartphones mit dieser Auflösung. Auch sonst fällt das Handy auf: das Gehäuse glänzt von allen Seiten und der Fingerabdrucksensor ist seitlich im Ein-Aus-Schalter verbaut. Das IP86-zertifizierte Glasgehäuse verträgt auch ein bisschen Wasser. Innen werkelt der top-aktuelle Qualcomm Snapdragon 835, dem 4 GB RAM zur Verfügung stehen.

(jow)