Menü

Ecobus: Vernetzte Kleinbus-Flotte soll auf dem Land getestet werden

Der Öffentliche Nahverkehr ist in ländlichen Gebieten wenig attraktiv. Max-Planck-Forscher wollen das mit ihrem Ridepooling-Konzept ändern – und ab Juni auch testen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 68 Beiträge
Ecobus: Vernetzte Kleinbus-Flotte soll auf dem Land getestet werden

Wer auf dem Land lebt, fährt längere Strecken häufig lieber mit dem Pkw. Max-Planck-Forscher wollen dem etwas entgegensetzen.

(Bild: dpa)

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

Forscher wollen zu den Gandersheimer Domfestspielen im Juni ein neues Verkehrskonzept mit vernetzten Kleinbussen ausprobieren. Das von den Forschern entwickelte computergestützte Modell "Ecobus" soll künftig den Personennahverkehr im ländlichen Raum verbessern, wie das Max-Planck-Institut für Selbstorganisation und Dynamik (MPIDS) in Göttingen mitteilte.

Dabei werden flexibel eingesetzte Kleinbusse mit anderen Verkehrsträgern wie Linienbussen, Bahnen oder Taxis kombiniert. Nutzer sollen per Smartphone-App oder Telefon auch in entlegeneren Gegenden Fahrten buchen und ohne lange Wartezeiten und zum Preis eines Bustickets an ihr Ziel kommen können.

Zusammen mit dem Zweckverband Verkehrsverbund Südniedersachsen soll das Konzept ab dem 10. Juni bis zum 5. August 2018 während der Domfestspiele erstmals getestet werden, teilte das Institut mit. Dabei sollen die theoretischen Vorhersagen des Modells praktisch überprüft werden. Die Forscher gehen davon aus, dass "Ecobus" sowohl preislich als auch im Komfort konkurrenzfähig zum Privat-Pkw werden kann. Im Modellversuch kommen zunächst fünf Kleinbusse zum Einsatz. Das Testgebiet umfasst Bad Gandersheim, Kalefeld und den Bahnhof Kreiensen.

"Ecobus" ist Teil des EU-geförderten Südniedersachsen-Programms. Mit rund 100 Millionen Euro will die Landesregierung damit die strukturschwache Region wirtschaftlich voranbringen. Nach dem Test im Landkreis Northeim ist ein Untersuchungsraum im Harz geplant, der dann den Landkreis Goslar einbeziehen würde. Beteiligter Kooperationspartner ist hier der für den ÖPNV zuständige Regionalverband Großraum Braunschweig (anw)

Anzeige
Anzeige