Menü
CES

Ecovacs: Fensterputz-Roboter mit Akku

Der Winbot X braucht zum Fensterputzen kein Stromkabel. Sein Akku reicht für bis zu 50 Minuten.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 21 Beiträge
Ecovacs: Fensterputz-Roboter mit Akku

Der Winbot X reinigt bis zu 50 Minuten ohne externe Stromversorgung.

Der chinesische Hersteller Ecovacs Robotics zeigt auf der CES sein neusten Fensterputz-Roboter, den Winbot X. Nachdem er für die Reinigung auf die Scheiben aufgesetzt wird, saugt er sich mit seinem Unterdruckgebläse an der Oberfläche fest und bewegt sich dann selbstständig fort, um die gesamte Fensterfläche zu säubern. Laut Hersteller entscheidet er dabei individuell, ob horizontale oder vertikale Putzmuster effektiver sind.

Das vorherige Modell Winbot 950 erforderte noch eine dauerhafte Stromverbindung – sein eingebauter Akku dient nur als Backup, damit der Roboter bei Stromausfall nicht plötzlich von der Scheibe fällt. Der Winbot X nutzt seinen Akku hingegen, um die Fenster kabellos zu reinigen. Die Laufzeit beziffert Ecovacs mit 50 Minuten. Eine vollständige Ladung dauert rund zweieinhalb Stunden.

Rollen und ein Unterdruckgebläse auf der Unterseite sorgen dafür, dass der Bot sich auf den Fenstern fortbewegen kann.

Der Akkubetrieb ist vor allem praktisch, wenn man in einem Raum mehrere Fenster reinigen will und beim Umsetzen des Bots nicht jedes Mal eine andere freie Steckdose in Fensternähe benötigt. Um Abstürze des Winbot X zu verhindern bietet Ecovacs ein Sicherungsseil an.

Der Winbot X kommt in den USA im zweiten Quartal für 450 US-Dollar auf den Markt. Zeitnah danach soll er in Europa für voraussichtlich 400 bis 500 Euro erhältlich sein. (spo)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige