Menü
Technology Review

Effektivere Krebsbekämpfung durch DNA-Analysen des Immunsystems

Wenn ein Mensch an Krebs erkrankt, kann sich die DNA der Zellen seines Immunsystems verändern. Mit Gen-Analysen lässt sich das feststellen – was eine zielgenauere Bekämpfung von Tumoren ermöglichen soll.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 68 Beiträge
Effektivere Krebsbekämpfung durch DNA-Analysen des Immunsystems

Das US-Unternehmen Adaptive Biotechnologies verfolgt in Kooperation mit großen Pharmafirmen wie Pfizer einen viel versprechenden Ansatz zur effektiveren Krebsbekämpfung. Es hat einen Test entwickelt, mit dem die DNA der T- und B-Zellen des Immunsystems von Patienten analysiert wird. Dadurch lässt sich zum einen feststellen, ob nach einer traditionellen Chemotherapie noch Krebsspuren im Körper sind. Zum anderen soll der Test zeigen, welche Medikamente aus dem neuen Bereich der Immunonkologie bei bestimmten Patienten am besten zu wirken versprechen. Das berichtet Technology Review online in „Krebs suchen im Immunsystem“.

Die Beschäftigung mit dem Immunsystem hat in der Krebsforschung mittlerweile hohes Gewicht bekommen, insbesondere durch die jüngsten Erfolge einer Medikamentenklasse mit der Bezeichnung Checkpoint-Inhibitoren; diese blockieren im Körper Proteine, die das Immunsystem normalerweise davon abhalten würden, Krebs zu erkennen und zu bekämpfen. Solche neuen Therapien haben die Prognose für manche Krebspatienten verbessert, andere aber reagieren überhaupt nicht darauf. Die Gründe dafür haben Wissenschaftler noch nicht herausgefunden.

„Onkologen forschen seit 40 Jahren daran, wie sie das Immunsystem dazu bringen können, beim Abtöten von Krebszellen zu helfen, und jetzt endlich haben sie Erfolg“, sagt Chad Robins, einer der Gründer von Adaptive. Mit der Sequenzierung von Immunzellen will er herausfinden, welche Patienten am ehesten auf ein bestimmtes Immunonkologie-Medikament reagieren dürften, welche anderen Medikamente ergänzend wirken könnten und in welcher Reihenfolge die Medikamente verabreicht werden sollten.

Mehr dazu bei Technology Review online

(sma)

Anzeige
Anzeige