Menü

Eigene Mobilfunkzelle für Firmen

vorlesen Drucken Kommentare lesen 45 Beiträge

Vodafone Deutschland bietet seinen Geschäftskunden ab sofort Femtozellen unter dem Namen Sure Signal an, mit denen sich die Mobilfunkversorgung per UMTS innerhalb von Gebäuden oder an ungünstigen Standorten verbessern lässt. Die kleinen Mobilfunkzellen verbinden sich etwa per DSL ins Internet und versorgen UMTS-taugliche Telefone, Tablets und Notebooks (mit Vodafone-Mobilfunk-Zugang) mit Internet und Telefonie – je nach Modell über Entfernungen von 30 bis 70 Meter.

Die Femtozellen lassen sich offen für alle Vodafone-Kunden oder nur für einen ausgewählten Nutzerkreis betreiben, der seine Geräte einmal an der Femtozelle anmelden muss. Einmal aufgebaute Verbindungen können die Femtozellen per Handover vom oder zum Mobilfunknetz übernehmen respektive weiterreichen.

Unter dem Label Sure Signal vertreibt Vodafone derzeit zwei Geräte; für beide Geräte muss man bei Vodafone einen 2-Jahres-Vertrag abschließen. Das Sagem-com AP 2820V spannt seine Funkzelle in einem Umkreis von maximal 30 Metern auf, verkraftet acht gleichzeitige Telefonate sowie vier Datenkanäle mit bis zu 7,2 MBit/s in Empfangsrichtung (1,4 MBit/s in Senderichtung). Es kostet 1 Euro und der monatliche Anschlusspreis schlägt mit 17,73 Euro zu Buche.

Deutlich mehr Teilnehmer kann das Huawei ePico 3802V versorgen: Das Gerät stellt 28 Telefonate und Datenverbindungen parallel durch und erlaubt UMTS-Geschwindigkeiten von bis 21,6 MBit/s in Empfangsrichtung (1,4 MBit/s in Senderichtung). Die vom Huawei ePico 3802V aufgebaute Mobilfunkzelle hat zudem einen Radius von bis zu 70 Meter; die Handover-Funktion reicht einmal aufgebaute Gespräche und Verbindungen auch an andere Huawei-ePico-3802V-Femtozellen weiter. Allerdings kostet dieses Gerät einmalig 285,48 Euro, für den Betrieb fallen monatlich 47,48 Euro an.

Siehe dazu:

(rek)