Eigenes Betriebssystem: Huawei soll an erstem Hongmeng-Smartphone arbeiten

Nun also doch: Huawei will einem Bericht zufolge noch in diesem Jahr ein Smartphone mit dem eigenen Betriebssystem Hongmeng auf den Markt bringen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 85 Beiträge

(Bild: JHVEPhoto/Shutterstock.com)

Von

Huawei soll nun doch an einem Smartphone mit dem eigenen Betriebssystem Hongmeng arbeiten. Das berichtet die staatlich geführte chinesische Zeitung Global Times. Demnach soll es sich bei Huaweis erstem Hongmeng-Smartphone um ein günstiges Mittelklasse-Handy handeln, das noch in diesem Jahr auf den Markt kommen soll.

Dem Bericht der Global Times zufolge fährt Huawei zweigleisig: Hongmeng soll auf dem günstigen Handy eingesetzt werden, während das Mate 30 parallel mit Android-Betriebssystem auf den Markt kommen soll. Unklar ist, ob das Hongmeng-Handy von Huawei auch im Westen erhältlich sein wird.

Der Bericht der Global Times steht im Konflikt mit Aussagen von Huawei-Führungspersönlichkeiten, die zuletzt bekräftigt hatten, Hongmeng werde nicht als Android-Ersatz entwickelt. Vielmehr sei das Betriebssystem, das im Westen wohl unter dem Namen ArkOS vermarktet werden wird, für iOT-Geräte gedacht. Laut Global Times wird Hongmeng zuerst auf smarten Honor-Fernsehern laufen, die noch im August in China erscheinen werden.

Spekulationen über ein eigenes Handy-Betriebssystem von Huawei gibt es seit Jahren. Wegen des Handelsstreits zwischen den USA und China ist eine Android-Alternative für Huawei so wichtig wie nie: Im Mai hatte Trump Huawei auf eine schwarze Liste gesetzt, die US-Unternehmen die Zusammenarbeit mit Huawei untersagen. Davon war auch Android-Entwickler Google betroffen.




Mittlerweile wurden die Sanktionen gegen Huawei abgemildert. Huawei befindet sich zwar noch auf der Embargo-Liste, die US-Regierung will Firmen aber Lizenzen für die Zusammenarbeit ausstellen. Ein eigenes Betriebssystem könnte Huawei von Google unabhängig machen. Es dürfte Huawei aber trotzdem schwerfallen, ein Hongmeng-Handy Nutzern in den USA und Europa schmackhaft zu machen. (dahe)