Menü

Ein Jahrzehnt Evoke: Demoszene feiert digitale Kunst

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 38 Beiträge

Im Jubiläumsjahr 2007 der Evoke kamen laut Veranstalter rund 200 Teilnehmer und rund 300 weitere Gäste zu dem etablierten Szene-Treffen, bei dem zehn verschiedene Wettbewerbe aus den Bereichen Demo, Grafik und Musik ausgeschrieben waren. Veranstaltet wird die Demoparty seit 1997 vom Verein Digitale Kultur, dessen Mitglieder aus der Demoszene kommen. Die Stimmung war familär in dem alten Industriebau im Kölner Stadtteil Ehrenfeld – man kennt sich und alle kennen den Mitveranstalter Tobias Heim, der die Neuankömmlinge aus aller Welt begrüßte und ihnen Informationen über Ort und Ablauf mitteilte.

Per Online-Voting ermittelten die Teilnehmer ab dem späten Samstagabend die Sieger der Wettbewerbe, in denen beispielsweise Demos und Intros mit vier oder 64 KByte, Demonstrationen auf Rechnersystemen wie C64, Atari oder Spielekonsolen sowie Pixel-, ASCII- oder per Raytracer erzeugte Grafiken um die Gunst des Publikums wetteiferten. In der Kategorie 4K-Intro machte der Beitrag hazor von Mercury das Rennen.

Die meisten Stimmen in der Sparte Animation konnte Faith mit Wellenbrecher auf sich vereinen. Gleichzeitig ehrten die Veranstalter sie als beste Nachwuchskünstlerin mit einem Sonderpreis. Den Preis bei den alternativen Plattformen räumten Jco/Die Wissenden mit ihrem Spiel DJ Pong ab, das man per Mischpult steuert. 8-Bit Wonderland von Kakiarts siegt schließlich über andere Demos deutlich mit 218 Punkten. Weitere Ergebnisse finden sich in der Liste auf dem FTP-Server von Scene.org, auf dem man auch alle eingereichten Beiträge als gepackte Dateien bekommt.

Mit dem Namen Demo bezeichnet man eine Kategorie der Computerkunst, bei der Programmierer, Grafiker und Musiker eine Art digitalen Film herstellen, der vom vorführenden Computer berechnet wird. Die beteiligten Künstler sind zumeist in internationalen Gruppen organisiert, die sich auf Demoparties wie der Evoke oder der Breakpoint treffen. Die gesamte Evoke wurde in diesem Jahr durch den Hardware-Hersteller Intel und von Commodore-Gaming unterstützt, die Gamer-PCs produzieren und vertreiben. (rek)

Anzeige
Anzeige