Ein Quadratzentimeter speichert 10 GByte

Inphase hat mit seinem holografischen Speicher einen neuen Rekord bei der Speicherdichte aufgestellt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 162 Beiträge
Von

Inphase hat mit seinem holografischen Speicher einen neuen Rekord bei der Speicherdichte aufgestellt. Im Labor konnten die Ingenieure 10 GByte auf einem Quadratzentimeter unterbringen. Sie verbesserten damit die bisherige Bestmarke von magnetischen Speichern, die knapp 6 GByte auf einem Quadratzentimeter unterbringen.

Bei der Demonstration wurden 320 Datenseiten mit jeweils 1,3 Millionen Bits pro Seite im gleichen Materialvolumen abgelegt. Der Winkel der Laser wurde dazu um jeweils 0,067 Grad verändert, die Wellenlänge blieb konstant bei 407 Nanometern. Die Aufnahmetechnik von Inphase erlaubt es darüber hinaus, drei Aufnahmespuren mit überlappenden Büchern (ein Buch besteht aus 320 Datenseiten) im Abstand von 700 Mikrometern zu schreiben. Die Belichtungszeit jeder Seite lag bei 2,7 ms, was einer Datenrate von 23 MByte/s entspricht.

Die Daten wurden auf einer 1,5 mm dicken Polymer-Scheibe gespeichert, einem Material, das Inphase für die holografische Speicherung in Zusammenarbeit mit der Bayer Material Science AG entwickelt hat.

Inphase will zum Jahresende die ersten kommerziellen holografischen Speicherlaufwerke auf den Markt bringen, die 300 GByte auf einer Scheibe mit 13 cm Durchmesser und einer Transferrate von 20 MByte/s speichern. Die Laufwerke sollen laut eines Berichtes der Technology Review rund 1500 US-Dollar kosten und zunächst hauptsächlich in Archiven und Bibliotheken zum Einsatz kommen. Die Medien zum Preis von rund 120 US-Dollar pro Stück werden vom Kooperationspartner Hitachi Maxell angeboten.

Siehe dazu auch Technology Review online: (hag)