Menü

Ein Roller soll die Menschheit revolutionieren

Monatelang dampfte es stark in der Internet-Gerüchteküche um eine geheimnisvolle Erfindung, die das Leben der Menschen revolutionieren würde -- Codename "It" oder "Ginger". Zumindest sollte das Gerät, das der Erfinder Dean Kamen in der Mache hatte, laut Amazon-Chef Jeff Bezos "revolutionärer als das WWW sein", hieß es Anfang dieses Jahres. Heute will Kamen den Schleier lüften, und zum Vorschein kommen wird laut der New York Times ein Fortbewegungsmittel. Nicht etwa ein Luftkissenfahrzeug, Huckepackhubschrauber oder ein Transporter wie auf dem Raumschiff Enterprise, sondern eine Art Roller, der sich selbst ausbalanciert.

In dem zweirädrigen Gefährt namens Segway Human Transporter seien Gyroskope und Computer eingebaut, die mehr als einhundert Mal in der Sekunde die Bewegungen des Fahrers registrieren. Wie eine "Verlängerung des Körpers" folge der Segway der Richtung, in die der Fahrer sein Gewicht verlagert. Die eingebaute Batterie soll bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von rund 13 Stundenkilometern eine Reichweite von 24 Kilometern haben. Die Spitzengeschwindigkeit liege bei 20 Stundenkilometern, das Gewicht bei 30 Kilogramm und der Preis bei umgerechnet 3350 Euro.

Anzeige

Der fünzigjährige Erfinder Dean Kamen glaubt, dass der Segway in stark belebten Städten die Autos ersetzen wird. Jetzt schon planten der United States Postal Service, der National Park Service und die Stadt Atlanta Feldversuche mit der Erfindung. Außer für Pendler, Briefträger und Förster ist das Gerät auch für Mitarbeiter in großen Firmen oder Supermärkten gedacht, die große Entfernungen zu überwinden haben. Der Segway soll auch Gehwege befahren, doch noch verbieten viele Städte und Gemeinden in den USA motorisierte Gefährte auf den Bürgersteigen. Kritiker bemängeln auch das schwere Gewicht und den hohen Preis.

Kamen befürchtet, dass der Segway als ein teures Spielzeug angesehen wird, als ein Jet-Ski auf Rädern. Dabei sieht er das Fahrzeug als "eine ernsthafte Lösung für ein ernsthaftes Problem". Eigentlich würden Städte Autos brauchen wie Fische Fahrräder. Der Segway ermögliche eine völlig neue Organisation der Städte. Jeff Bezos und Apple-Chef Steve Jobs glauben an Kamens Visionen und wollen sein Projekt finanziell unterstützen.

Im vergangenen Jahr erhielt Dean Kamen vom früheren US-Präsidenten Bill Clinton die National Medal of Technology für seine Verdienste. Zu denen gehören eine Insulinpumpe, eine transportable Dialysemaschine und ein Rollstuhl, der unebenes Gelände und Treppen befahren kann. (anw)

Anzeige