zurück zum Artikel

Eine Million Petenten protestieren gegen Elfenbeinhandel auf Yahoo Japan

Eine Million Petitenten protestieren gegen Elfenbeinhandel auf Yahoo Japan

Afrikanischer Elefant

(Bild: hsi.org)

Jeden Tag werden auf der Welt hundert Elefanten wegen ihrer Stoßzähne getötet. Die Nichtregierungsorganisation Avaaz will erreichen, dass Elfenbein nicht mehr über Yahoo Japan verkauft werden kann.

Eine Million Unterzeichner hat eine Online-Petition der Nichtregierungsorganisation Avaaz gegen Elfenbeinhandel auf Yahoo Japan[1] bisher eingesammelt. Sie appellieren an Yahoo-CEO Marissa Mayer sowie an den CEO von Yahoo Japan, Manabu Miyasaka, dem Handel sofort den Boden zu entziehen.

In der Petition wird auf Google und Amazon verwiesen, die den Handel mit Elfenbein über ihre Plattformen bereits verboten hätten. Jeden Tag würden rund hundert Elefanten wegen ihrer Stoßzähne getötet. Besonders an Yahoo-Mitarbeiter wird appelliert, auf ihr Unternehmen Druck auszuüben.

Von 2012 bis 2014 seien über Yahoo Japan schätzungsweise 12 Tonnen Stoßzähne oder aus Elfenbein gefertigte Schmuckstücke versteigert worden, berichtet The Guardian[2]. Yahoo selbst blockiere den Elfenbeinhandel, doch an Yahoo Japan habe das Unternehmen nur einen Minderheitsanteil von 35,5 Prozent – den Rest besitzen das japanische Telekommunikationsfirma Softbank (36,4 Prozent) und andere –; daher habe Yahoo keine Kontrolle über Yahoo Japan. (anw[3])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-3085214

Links in diesem Artikel:
[1] https://secure.avaaz.org/en/yahoo_ivory_loc_/?bBZvjib&v=71681&cl=9282396083
[2] http://www.theguardian.com/technology/2016/jan/26/yahoo-japan-sold-12-tons-elephant-ivory-activists-claim
[3] mailto:anw@ct.de