zurück zum Artikel

Elbe-Flut bedrohte Kommunikationstechnik Sachsen-Anhalts

Anfang Juni 2013: Vom Elbe-Hochwasser überflutete Wohnsiedlung in Sachsen-Anhalt

(Bild: dpa)

Sachsen-Anhalt sei während der Hochwasserkatastrophe im Juni nur knapp ein Kommunikationsdesaster erspart geblieben, berichtet die Mitteldeutsche Zeitung [1]. Wegen der Überflutung des Technischen Polizeiamts im Magdeburger Stadtteil Rothensee sei es zu erheblichen Ausfällen der Internet- und Telekommunikationstechnik der Landesregierung und der Ministerien gekommen.

Es habe sich gezeigt, dass es für solche Situationen bislang keinerlei Sicherungs- oder Ersatzsysteme gibt, die im Notfall die Kommunikation sicherstellen können. "Wir mussten überrascht feststellen, dass wir dafür keine redundanten Anlagen haben", sagte Sachsen-Anhalts Innenminister [2] Holger Stahlknecht (CDU) der Zeitung. Stahlknecht bestätigte außerdem, dass auch ein zentraler Knoten für den digitalen Behördenfunk auf dem Gelände des Technischen Polizeiamts auszufallen drohte. (jk [3])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-1936662

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.mz-web.de/
[2] http://www.sachsen-anhalt.de/index.php?id=4231
[3] mailto:jk@ct.de