Elektrische Maseratis sollen "unverwechselbaren Sound" bekommen

Der italienische Autohersteller kündigt zwei Modelle an, die vollelektrisch betrieben werden sollen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 146 Beiträge

Maserati GranTurismo von 2018.

(Bild: Maserati)

Von

Maseratis soll es demnächst auch in elektrischer Ausführung geben. Der italienische Autohersteller hat begonnen, in seinem Werk in Modena sowie auf der Straße die komplett im eigenen Haus entwickelten vollelektrischen Antriebsstränge zu testen. Mit dem E-Antrieb ausgestattet werden sollen der neue Maserati GranTurismo und der GranCabrio. Beide Modelle sollen in Turin gebaut werden. Wann sie auf den Markt kommen werden, gibt das Unternehmen nicht bekannt.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Maserati GranCabrio Sport

(Bild: Maserati)

Während der nun beginnenden Testphase soll auch der Klang entwickelt werden, an dem die elektrischen Maseratis erkennbar sein sollen. Damit will der Hersteller einer selbstpostulierten Tradition folgen, nach der angeblich auch herkömmliche Fahrzeuge aus seinem Hause einen unverwechselbaren Klang haben. Kunden sollen somit von hundertprozentigen Elektroantrieben profitieren, "die Fahrspaß, Komfort und Leistung mit einem einzigartigen und unverwechselbaren Klang verbinden", wie Maserati mitteilte.

Elektroautos sind besonders in niedrigen Geschwindigkeiten kaum hörbar. In der EU müssen deshalb aus Sicherheitsgründen alle neue zugelassenen Elektroauto-Modelle seit dem 1. Juli 2019 ein Geräusch von sich geben. Die Hersteller haben die Pflicht zur Kür erhoben und versuchen für ihre Autos typische Geräusche zu entwickeln, so zum Beispiel Volkswagen für den ID.3, für den der Komponist Leslie Mandoki aktiv wurde, während der Filmkomponist Hans Zimmer von BMW engagiert wurde. Kommende E-Maseratis könnten so erklingen, wie es in dem unten stehenden Demonstrationsvideo zu hören ist und es ein wenig an imperiale Raumjäger erinnert.

(Quelle: Maserati)

2010 hatte der damalige US-Präsident Barack Obama auf Druck von Blindenverbänden und anderen den Pedestrian Safety Enhancement Act unterzeichnet. Im April 2014 folgte die Europäische Union mit der Verordnung 540 über den "Geräuschpegel von Kraftfahrzeugen". Demnach müssen in einem zweiten Schritt spätestens ab 1. Juli 2021 in der EU die Hersteller in allen neuen Hybridelektro- und reinen Elektrofahrzeugen ein Acoustic Vehicle Alerting Systems (AVAS) einbauen.

Maserati GranTourismo seit 1947 (5 Bilder)

1947 wurde auf dem Genfer Autosalon der erste Maserati vorgestellt, der nicht für das Rennen, sondern für die Straße gedacht war, der A6 1500. (Bild: Maserati)

(anw)