Menü

Elektroauto-Hersteller Tesla in New Jersey unter Druck

Der US-Bundesstaat führt neue Regeln für den Verkauf von Autos ein, durch die das Tesla-Geschäftsmodell des Direktverkaufs hinfällig wird.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 122 Beiträge
Von

Der Elektroauto-Hersteller Tesla gerät in New Jersey in die Enge. Die Verkehrsregulierungsbehörde Motor Vehicle Commission (NJMVC) hat neue Regeln angenommen, nach der neue Fahrzeuge nicht direkt, sondern nur über Händler verkauft werden dürfen. Tesla betreibt in dem Bundesstaat wie auch in anderen Show-Rooms, in denen sich mögliche Käufer die Modelle des Unternehmens anschauen und Probefahrten vereinbaren können, bestellt werden die Autos aber über das Web direkt bei Tesla. Das ist nach den neuen Regeln nun nicht mehr erlaubt.

Tesla beklagt sich darüber, dass die neuen Regeln der Verkehrsbehörde nicht durch die Legislative mitsamt öffentlichen Anhörungen gelaufen ist. Damit sei der Gouverneur des US-Bundesstaats Chris Christie von seinem ursprünglichen Standpunkt abgerückt. Dabei habe Tesla zuvor noch konstruktive Gespräche mit der Regierung und der Behörde geführt, um die von der Automobilhändler-Vereinigung New Jersey Coalition of Automotive Retailers (NJ CAR) unterstützten Regeln abzumildern. Nun würden die bisher von der NJMVC an Tesla erteilten Verkaufslizenzen hinfällig. Der Elektroauto-Hersteller sieht darin einen "Angriff auf den freien Markt".

Tesla Model S (13 Bilder)

Der große Touchscreen ist leicht bedienbar. Hier ist diese gesamte Oberfläche mit dem Satellitenblick von Google belegt.

Doch nicht nur darüber zeigt sich Tesla enttäuscht. Der NJMWC lägen seit nunmehr neun Monaten Anträge auf neue Verkaufslizenzen vor, die trotz vieler Nachfragen bislang nicht erteilt worden seien – ohne Begründung. Außerdem habe die Kommission ebenfalls ohne Begründung die bisherigen Lizenzen nicht verlängert, wie es jährlich erforderlich sei. Dadurch sei Tesla in New Jersey benachteiligt worden. Gouverneurs-Sprecher Kevin Roberts erwidert laut Bloomberg, seit Tesla vor einem Jahr in New Jersey aktiv wurde, sei klar gewesen, dass es eine gesetzliche Regelung zum Direktverkauf geben müsse. An dem Gesetzgebungsprozess hätte sich Tesla beteiligen können. (anw)