Menü

Elektroauto: StreetScooter erweitert Produktion und testet Brennstoffzellenantrieb

Im zweiten Quartal 2018 will die Post-Tochter StreetScooter in Düren in Nordrhein-Westfalen sei zweites Produktionswerk in Betrieb nehmen.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 217 Beiträge
Elektroauto: StreetScooter erweitert Produktion und testet Brennstoffzellenantrieb

(Bild: dpdhl.com)

Die Posttochter StreetScooter will in Düren zwischen Köln und Aachen ein zweites Produktionswerk errichten. Auf dem 78.000 m² großen Gelände des Autozulieferers Neapco sollen ab dem zweiten Quartal 2018 bis zu 250 Mitarbeiter jährlich 10.000 Elektrofahrzeuge bauen, teilt die Deutsche Post mit.

Mit den beiden Werken in Aachen und Düren sollen die für 2018 angekündigten Produktionskapazitäten von bis zu 20.000 E-Fahrzeugen pro Jahr erreicht werden. Die Produktion könne ausgebaut werden, wenn der Betrieb in zwei oder drei Schichten laufen würde.

Die bisher verfügbaren Modelle sollen sofort auch mit höherer Leistung produziert werden. Zu den weiterhin erhältlichen Fahrzeugen mit einer Höchstgeschwindigkeit von etwa 85 km/h und einer Reichweite von 80 km gebe es nun auch eine bis zu 120 km/h schnelle Varianten mit einer Reichweite von 200 km.

Die Deutsche Post DHL Group hat außerdem bekannt gegeben, einige hundert Fahrzeuge des Typs StreetScooter Work L mit Brennstoffzellen-Antrieb testen zu wollen. Diese könnten Reichweiten über 500 Kilometer erreichen.

Der Streetscooter der Deutschen Post (17 Bilder)

Der Streetscooter Work hat eine Spitzenleistung von 48 kW und eine Dauerleistung von 38 kW. Die Reichweite beträgt 80 km.
(Bild: Deutsche Post DHL)

Im Vertrieb für Drittkunden setzt StreetScooter nach eigenen Angaben zunehmend auf branchenspezifische Angebote. Ein Beispiel dafür sei das "Bakery Vehicle One" (BV1), ein elektrischer 3,5-Tonner für Bäckereien und andere Gewerke. Nachdem sie erfolglos nach einem erschwinglichen E-Transporter für ihre Zwecke gesucht hätten, hatten sich nämlich rund 200 Handwerksbetriebe in der "E-Transporter-Selbsthilfegruppe" organisiert und ein passendes E-Fahrzeug ausgeschrieben. Ergebnis: Ab sofort seien zehn Versionen mit jeweils zwei Batteriegrößen des BV1 bestellbar, StreetScooter baut sie zusammen mit TBZ Fahrzeugbau. Die Transporter kosten ab 42.950 Euro. (anw)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige