Menü

Elektroautos: Erste Serienfahrzeuge des e.Go Life ausgeliefert

In Aachen sind die ersten Kompatkt-Elektroautos der vier Jahre alten Firma e.Go Mobile vom Band gerollt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 300 Beiträge

Von weiß bis anthrazit und blau und rot soll der e.Go Life erhältlich sein.

(Bild: e.Go Mobile)

Von

Die ersten Elektro-Serienfahrzeuge e.Go Life wurden am Donnerstag in Aachen ausgeliefert. Für den Kleinwagen liegen nach Angaben des Herstellers e.Go Mobile bisher 3300 Vorbestellungen vor, alle sollen bis Anfang 2020 beliefert werden. Im kommenden Jahr sollen die Arbeiter in Aachen in zwei Schichten die Autos zusammenbauen, um auf mindestens 15.000 Fahrzeuge zu kommen.

Zur Übergabe des ersten Serien-e.Gos: (v.l.n.r.) Oberbürgermeister der Stadt Aachen Marcel Philipp, Automobilrennfahrer Hans-Joachim Stuck, NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, CEO der e.GO Mobile AG Prof. Günther Schuh und derRektor der RWTH Aachen University Prof. Ulrich Rüdiger. der ersten e.GO Life in Aachen. Copyright e.GO Mobile AG

(Bild: e.Go Mobile)

Für die Serienproduktion des e.Go Life in den Werken 1 und 2 im Triwo Technopark Aachen Rothe Erde seien bisher gut 150 neue Arbeitsplätze geschaffen worden, teilt e.Go Mobile mit. In dem Unternehmen seien nun insgesamt über 450 Mitarbeiter tätig. Darüber freuen sich Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen und der Rektor der RWTH Aachen University Prof. Dr. Ulrich Rüdiger, die am Donnerstag den Produktionsbeginn mitfeierten. e.Go Mobile hat ihren Sitz auf dem Campus der RWTH.

Marcel Philipp, Oberbürgermeister der Stadt Aachen, war ebenfalls zugegen. "Ich fahre schon länger mit einem E-Fahrzeug zur Arbeit", sagte er, "jetzt mache ich das voller Stolz mit einem Aachener Auto." Prof. Dr. Günther Schuh, Direktor am Werkzeugmaschinenlabor (WZL), gründete 2015 e.Go Mobile und wollte mit einem Team aus Produktionsforschern beweisen, dass mit einer Industrie-4.0-Infrastruktur Elektrofahrzeuge kostengünstig und kundenorientiert hergestellt werden können.

Den kompakten, viersitzigen e.Go Life denkt sich der Hersteller als Zweitwagen oder Flottenfahrzeug. Zunächst wird er mit einem Hochvolt-Elektromotor mit 60 kW und einer 21,5 kWh Batterie ausgestattet. Ab Ende 2019 sollen Varianten mit 40 und 20 kW und entsprechend kleineren Batterien folgen. Dadurch sollen Brutto-Verkaufspreise für die Basisversionen inklusive Batterien von 19.900 Euro (Life 60) bis 15.900 Euro (Life 20) ohne Umweltprämie möglich werden, wie das Unternehmen schreibt. Die Reichweite der Modelle soll ab 135 km aufwärts betragen.

Elektro-Stadtauto e.Go Life (16 Bilder)

Seit dem 9. Mai wird der Elektrokompaktwagen in Serie gebaut.

(Bild: e.Go Mobile)

e.Go Mobile hat noch mehr in petto: Jüngst zeigte das Unternehmen eine Sportausführung seines ersten Modells. Schwesterfirma e.Go Moove zeigte diesjahr auf dem Genfer Automobilsalon eine seriennahe Version des als Shuttle einsetzbaren Elektrobusses e.Go Mover und erstmalig den Elektrobus e.Go Lux, der für Privatfahrten gedacht ist. (anw)