Elektroautos: Subaru will alle Modelle elektrifizieren

Der japanische Autohersteller Subaru will in den kommenden Jahren den CO2-Ausstoß senken helfen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 66 Beiträge

(Bild: Subaru)

Von

Der Klimawandel wird sich deutlich auf die Gesellschaften und Ökonomien auswirken, davon ist Subaru überzeugt. Vor diesem Hintergrund will der japanische Autohersteller die CO2-Emissionen seiner Fahrzeuge erheblich senken. Bis 2050 sollen sie um 90 Prozent weniger ausstoßen als im Jahr 2010, teilt Subaru mit.

Auf dem Weg dorthin sollen 40 Prozent der weltweit verkauften Subaru-Autos batterieelektrische oder Plugin-Hybride sein. Innerhalb der ersten Hälfte des 2030er Jahrzehnts sollen dann sämtliche Subaru-Autos elektrisch betrieben werden. Darüber hinaus wollen die Japaner bis 2031 den CO2-Ausstoß ihrer Fabriken um 30 Prozent des Jahres 2017 reduzieren.

Konkretere Angaben dazu, zum Beispiel welche Modelle als erste elektrifiziert geplant sind, macht Subaru nicht. Bisher hat das Unternehmen Hybride und Plug-in-Hybride im Angebot. Subaru plant laut Reuters, mit Hilfe von Toyota-Technik batterieelektrisch betriebene Autos und so genannte Strong Hybride auf den Markt zu bringen.

Subaru folgt damit dem Vorbild anderer Hersteller – zumindest in Sachen Ankündigungspolitik. Opel hatte beispielsweise im November 2017 bekannt gegeben, alle Baureihen elektrifizieren zu wollen. Honda will Elektroautos schneller als zuvor geplant auf den Markt bringen und Volkswagen setzt mit dem ID.3 zu einer großen Elektrooffensive an.

Elektroautos in Deutschland (53 Bilder)

Porsche Taycan. Die Basisversion bringt es auf maximal 500 kW und 850 Nm, was für 3,2 Sekunden im Standardsprint ausreicht. Schluss ist bei 260 km/h. Sie ist ab Ende 2019 für 105.000 Euro zu haben

(anw)