Menü

Elektroautos: Tesla legt ersten vierteljährlichen Sicherheitsbericht vor

Elektroautohersteller Tesla will künftig alle drei Monate darüber berichten, wie es um die Sicherheit seiner Fahrzeuge steht.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 145 Beiträge
Elektroautos: Tesla legt ersten vierteljährlichen Sicherheitsbericht vor

Ein Tesla, der in einen Crash verwickelt wurde, erregt in der Öffentlichkeit meist Aufsehen.

(Bild: Laguna Beach PD auf Twitter)

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

Der US-amerikanische Elektroautohersteller Tesla will ab sofort alle drei Monate einen Bericht über die Sicherheit seiner Autos vorlegen. Im nun abgelaufenen dritten Quartal 2018 habe sich mit Tesla-Wagen, in denen das Fahrassistenzsystem Autopilot eingeschaltet war, alle 5,37 Millionen Fahrkilometer ein Unfall ereignet, heißt es in dem ersten nun vorgelegten Bericht.

Mit den Tesla-Fahrzeugen, die ohne Autopilot unterwegs waren, ereignete sich in den vergangenen drei Monaten alle 3,08 Millionen Fahrkilometer ein Unfall, berichtet Tesla in seinem Vehicle Safety Report. Demgegenüber weise die Statistik der US-Straßensicherheitsbehörde NHTSA für alle Autos ein Zusammenstoß alle 791.000 Kilometer aus. Tesla betont, dass die NHTSA "vollendete Unfälle" registriert, während das Unternehmen auch Vorfälle festhält, die es mit "crash-like" bezeichnet.

Tesla kann Unfälle der von den Unternehmen verkauften Autos automatisch registrieren. In einem solchen Fall haben bisher Tesla-Mitarbeiter die Betroffenen angerufen und gefragt, ob sie Hilfe brauchen. Künftig sollen die Mitarbeiter während der Telefonate auch danach fragen, welche Verletzungen die Insassen erlitten haben und was diese von den Sicherheitsvorkehrungen halten.

Teslas "Autopilot" kann unter anderem die Spur und die Entfernung zum davor fahrenden Wagen halten. Zur Ausstattung gehört auch eine Warnung "vor möglichen Auffahrunfällen auf langsam fahrende oder stehende Fahrzeuge". Das System hatte in der Vergangenheit immer wieder für negative Schlagzeilen gesorgt, weil Tesla-Fahrzeuge mit aktiviertem Fahrassistent in Unfälle verwickelt waren – darunter ein Unfall durch Auffahren auf ein Feuerwehrfahrzeug, das Rammen eines geparkten Fahrzeugs und ein tödlicher Unfall mit einem Model X. (anw)

Anzeige
Anzeige