Elektroautos: UPS bestellt 10.000 E-Lieferwagen und beteiligt sich an Arrival

In Europa und in den USA will UPS Elektrolieferwagen von Arrival fahren lassen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 44 Beiträge

Ein Elektrolieferwagen im UPS-Braun begehrt – langsamen – Einlass.

(Bild: UPS)

Von

Der US-amerikanische Paketdienstleister UPS setzt verstärkt auf Elektromobilität und bestellt 10.000 Elektrolieferwagen beim britischen Hersteller Arrival. Die Autos sollen im Laufe der Jahre 2020 bis 2024 produziert und ausgeliefert werden, teilte Arrival mit. Es bestehe die Möglichkeit, dass UPS darüberhinaus bei ihm weitere 10.000 Elektrolieferwagen bestellt. Die vollelektrisch betriebenen Lieferwagen in einem Gesamtbestellwert von 400 Millionen Euro will UPS in Europa und Nordamerika einsetzen.

UPS Venture, der Geldarm des Paketdienstes, investiert darüber hinaus einen Betrag in Arrival, der in der UPS-Mitteilung dazu nicht genau beziffert wird, und erwirbt dadurch einen Minderheitsanteil. Die Höhe der Beteiligung sei nicht so hoch wie die von Hyundai und Kia, die 100 Millionen Euro in das Elektro-Startup investierten, berichtet der Guardian.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Arrival und UPS wollen zusammen Fahrassistenzsysteme entwickeln, um die Lieferungen effizienter und sicherer zu machen und letztlich zu einem gewissen Grad auch autonom fahren zu können. Die beiden Unternehmen arbeiten seit 2016 an Konzepten für Lieferfahrzeuge und hatten bereits eine Pilotflotte von 35 Autos für London und Paris angekündigt.

UPS meint, damit auf die Herausforderungen durch Bevölkerungswachstum, Landflucht und dem Trend zum E-Commerce begegnen zu können und obendrein die dadurch bedingte Luftverschmutzung im Zaum zu halten. Elektrische Lieferwagen seien dabei ein wichtiger Stützpfeiler.

Auf einem ähnlichen Weg befand sich vorher schon die Deutsche Post, die sich Ende 2014 das Elektro-Startup Streetscooter hundertprozentig einverleibte. Seit 2016 werden dort die Elektrolieferwagen serienmäßig gebaut.

Der Streetscooter der Deutschen Post (17 Bilder)

Der Streetscooter Work hat eine Spitzenleistung von 48 kW und eine Dauerleistung von 38 kW. Die Reichweite beträgt 80 km.
(Bild: Deutsche Post DHL)

(anw)