Elektroautos: VW beteiligt sich an Stromtankstellen-Plattform Hubject

Die Ladeinfrastruktur ist ein sehr wichtiger Faktor für die Akzeptanz der Elektromobilität. VW will helfen, dass die Ladeplattform Hubject sich international ausbreiten kann.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 138 Beiträge

(Bild: hubject.com)

Von

Seit 2012 bemühen sich BMW, Bosch, Daimler, EnBW, innogy und Siemens in der gemeinsamen eRoaming-Plattform Hubject darum, dass Elektroautos möglichst einfach aufgeladen werden und die Fahrzeuglenker einfach bezahlen können. Mit VW beteiligt sich nun ein weiteres großes Unternehmen als Gesellschafter an der Plattform.

Ab Anfang nächsten Jahres will der größte Autohersteller Europas mithelfen, "die digitale Vernetzung von Ladestationen für Elektrofahrzeuge sowie die Expansion und Internationalisierung der Hubject GmbH gemeinsam mit den Gründungsgesellschaftern weiter vorantreiben", wie es in einer Mitteilung heißt.

An Hubect sind nach Angaben der Plattform derzeit fast 40.000 Ladepunkte auf drei Kontinenten angeschlossen. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur ist nach Expertenmeinung ein wichtiger Faktor für die Akzeptanz der Elektromobilität. VW hat sich kürzlich vorgenommen, bis 2025 30 neue Elektrofahrzeuge auf den Markt zu bringen.

Elektroautos in Deutschland (54 Bilder)

Seat Mii electric, ein Stromer für die Stadt.
(Bild: heise online / Florian Pillau)

(anw)