Menü

Elektromobilität: Deutsche skeptischer als die meisten Europäer

Anders als vor allem im Süden Europas glauben die Menschen hierzulande weniger, dass sich die Elektromobilität durchsetzen wird.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 511 Beiträge
Elektromobilität: Deutsche skeptischer als die meisten Europäer

(Bild: Eon)

In Deutschland sind die Menschen gegenüber der Verkehrswende skeptischer als in anderen europäischen Ländern. Ein Drittel hierzulande glaubt, dass niemals mehr Elektroautos als Verbrenner auf den Straßen fahren werden, ergab eine repräsentative Umfrage von Eon und KantarEmnid. Auf die Frage, wann es mehr Elektroautos als Verbrenner auf den Straßen geben wird, konnten sich das 7 Prozent der Befragten innerhalb der nächsten fünf Jahre vorstellen und 13 Prozent innerhalb der nächsten zehn Jahre.

Vor allem im Süden Europas sehen die Menschen den Durchbruch der Elektromobilität laut Eon-Umfrage deutlich positiver. 43 Prozent der Befragten in der Türkei sind davon überzeugt, dass in den nächsten zehn Jahren mehr Elektroautos als Verbrenner unterwegs sein werden. In Italien glauben das 37 Prozent. In Tschechien hingegen glauben 15 Prozent der Befragten an den Durchbruch der Elektromobilität in den nächsten zehn Jahren, in Ungarn sind es 14 Prozent.

Die Umfrage-Ergebnisse sind Teil der Studie "Wohnen in Europa". Eon und KantarEmnid befragten dazu rund 10.000 Menschen in Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Rumänien, Schweden, Tschechien, in der Türkei und in Ungarn.

Übersicht Elektroautos 2019 (33 Bilder)

Renault Twizy

Das derzeit billigste E-Auto auf dem deutschen Markt ist der Renault Twizy. Im Basispreis von unter 7000 Euro sind allerdings die Batterien nicht enthalten.

(anw)