Menü

Elektrosportwagen Fisker EMotion soll demnächst vorbestellbar sein

Eine Reichweite von 650 Kilometern, schnelles Laden, 260 km/h Höchstgeschwindigkeit – Fisker verspricht für seinen Luxussportwagen einiges. Demnächst soll er vorbestellbar sein und nun gibt es offizielle Bilder von ihm zu sehen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 238 Beiträge

(Bild: fiskerinc.com)

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

Für den Ende Oktober 2016 angekündigten Luxus-Elektrosportwagen Fisker EMotion geht es offenbar in die nächste Phase. Der Wagen soll zwar erst 2019 erhältlich sein, ab Ende Juni aber vorbestellt werden können. Das geht aus einer Mitteilung des Unternehmens hervor. Außerdem hat es erste Fotos des angekündigten Autos veröffentlicht.

Der Fisker EMotion soll es auf eine Reichweite von 650 km und eine Spitzengeschwindigkeit von 260 km bringen. Zu den Werten beitragen soll eine Leichtbauweise mit Kohlefasern und Aluminium. Dazu kommt ein Akku auf Graphen-Basis, der innerhalb von neun Minuten für etwa 160 km aufgeladen werden könne, teilt Fisker weiter mit.

Ein LIDAR-System in der Front soll Abstand und Geschwindigkeit messen und Kameras an den Außenspiegeln für eine 360°-Rundumsicht sorgen. Im Oktober 2016 schrieb Fisker, der EMotion werde mit Hardware ausgestattet, die künftig ein vollautonomes Fahren ermöglichen soll. Davon war in der aktuellen Mitteilung nicht die Rede.

Fisker EMotion (6 Bilder)

Der EMotion soll eine relativ große Reichweite haben und schnell fahren können, kündigt Fisker an.
(Bild: @fiskerofficial auf Twitter)

Der Autodesigner Henrik Fisker zeichnete unter anderem den Roadster BMW Z8, gab Aston Martin ein modernes Gesicht und arbeitete für den Elektroautohersteller Tesla, ehe er mit dem Fisker Karma eine eigene Öko-Automarke ins Leben rief. Das Projekt scheiterte an unzulänglicher Akku-Technik, Fisker Automotive ging 2014 pleite. Voriges Jahr gründete der dänische Designer eine neue Firma, die nun den EMotion auf den Markt bringen will. (anw)