Menü

Elektrosportwagen Pininfarina PF0 soll bis zu 2,5 Millionen US-Dollar kosten

Der neu gegründete Hersteller Automobili Pininfarina plant Kleinserien von Elektroautos. Das erste Modell soll ein Luxus-Sportwagen werden.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 61 Beiträge
Elektrosportwagen Pininfarina PF0 soll bis zu 2,5 Millionen US-Dollar kosten

Ein erster Entwurf des PF0.

(Bild: automobili-pininfarina.com)

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

Die just neu gegründete Firma Automobili Pininfarina will Ende 2020 ihr erstes Elektroauto herausbringen. Das erste Modell der neuen Marke soll mit dem PF0 ein in "extrem geringer Stückzahl gefertigter, ultra-luxuriöser Supersportwagen mit Elektroantrieb" werden, heißt es in einer Mitteilung. Als Verkaufspreis peilt das Unternehmen 2 Millionen bis 2,5 Millionen US-Dollar (2,1 Millionen Euro) pro Fahrzeug an.

Die weitere Modellpalette soll aus vollständig elektrisch angetriebenen Fahrzeug-Kleinserien bestehen – darunter auch Luxus-SUVs. Die in Deutschland und Italien entworfenen, entwickelten und gefertigten Modelle sollen in allen größeren Absatzregionen weltweit unter dem Markennamen Pininfarina vertrieben werden.

Bisher existieren von dem geplanten PF0 in der Öffentlichkeit lediglich ein paar Entwürfe. Private Kundenvorführungen des Sportwagens soll es während der Monterey Car Week im August 2018 geben. Mit technischen Daten hält sich Automobili Pininfarina bedeckt. In Medienberichten ist die Rede von 400 km/h Höchstgeschwindigkeit mit einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 2 Sekunden und innerhalb von 12 Sekunden auf 300 km/h. Die Reichweite soll 500 km betragen.

Pinifarina PF0 (4 Bilder)

(Bild: Automobili Pinifarina)

Automobili Pininfarina ist eine 100-prozentige Tochter des indischen Autoherstellers Mahindra & Mahindra und trägt ihren Namen basierend auf einer Lizenzvereinbarung mit dem fast 90 Jahre alten italienischen Designstudio und Karosseriebauunternehmen Pininfarina SpA. Dieses will Design und Fertigung unterstützen. Automobili Pininfarina hat seinen operativen Sitz in München und wird geleitet vom Deutschen Michael Perschke. (anw)