Menü

Elektrotechnikverband: Elektronikbranche erleidet weltweit Umsatzeinbrüche

In diesem Jahr gibt es in der Elektronikbranche wohl noch ein Umsatzplus, danach soll es bergab gehen – hauptsächlich aus politischen Gründen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

(Bild: AndrewFirst / Shutterstock.com)

Von

Nach stürmischem Wachstum in den vergangenen Jahren hat die Elektronikbranche mit weltweiten Umsatzeinbrüchen zu kämpfen. Der Weltmarkt für elektronische Bauelemente werde in diesem Jahr voraussichtlich um neun Prozent auf 592 Milliarden US-Dollar schrumpfen, sagte Christoph Stoppok, der für diesen Bereich zuständige Geschäftsführer beim Elektrotechnikverband ZVEI.

"Die Schwierigkeiten, die wir haben, sind zum größten Teil politikgemacht", sagte Stoppok unter Verweis auf den Brexit, den Handelskonflikt zwischen den USA und China und andere politische Unsicherheitsfaktoren. In München begann am Dienstag die dreitägige Fachmesse Productronica, der Messe für Entwicklung von Fertigung und Elektronik.

Den stärksten Rückgang wird es demnach in den USA mit einem Minus von 17 Prozent geben, gefolgt von China, wo der Verband einen Rückgang von acht Prozent erwartet. In Europa wird das Minus laut ZVEI bei etwa sechs Prozent liegen. Die Nachfrage sei in der Handy-Industrie rückläufig, ebenso bei Maschinenbau, Elektronik und Autoindustrie, sagte Johann Weber, Vorsitzender des ZVEI Fachverbands elektronische Systeme.

Auch die heimischen Hersteller spüren die schwierige Lage, wie etwa der Beleuchtungshersteller Osram, der am Dienstag einen dreistelligen Millionenverlust im abgelaufenen Geschäftsjahr bekanntgab. Stark vertreten sind in Deutschland aber vor allem die Hersteller von Maschinen für die Elektronikindustrie. Auch diese Unternehmen stellen sich auf schlechtere Zeiten ein, wie aus einer Umfrage des Maschinenbauverbands VDMA hervorgeht. In diesem Jahr fällt voraussichtlich noch ein kräftiges Umsatzplus an, aber im nächsten Jahr rechnen viele Unternehmen mit schlechteren Geschäften. 2018 hatte es noch ein Wachstum von 14 Prozent gegeben. (olb)