Menü

Elementary OS 5.0 Juno: Schmuckes Linux für Desktop-Anwender

Schicker Desktop auf stabilem Ubuntu: Die Linux-Distribution Elementary OS 5.0 "Juno" glänzt mit dem eigenen Pantheon-Desktop und perfekt dazu passenden Apps.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 729 Beiträge
elementary OS 5.0 Juno

Nach rund einem Jahr Entwicklungszeit ist Elementary OS 5.0 "Juno" erschienen. Das Projekt hat damit auch die Versionsnummer seiner Linux-Distribution angepasst: der Vorgänger "Loki" trug noch die unfertig klingende Versionsnummer 0.4. Der Distribution wird das durchaus gerecht, schon Loki lief stabil. Zielgruppe der Linux-Distribution sind reine Desktop-Anwender, die das System benutzen können sollen, ohne je ein Terminal öffnen zu müssen.

Als Basis des Linux-Systems dient das langzeitunterstützte Ubuntu 18.04 LTS, die grafische Oberfläche stellt die eigens für Elementary OS entwickelte Desktop-Umgebung Pantheon. Mit einem Dock am unteren Bildschirmrand, schönen Icons und der Leiste oben erinnert diese optisch deutlich an das Apple-Betriebssystem. Unter der Haube steckt der Linux-Kernel 4.15, zur Installation dient der Ubuntu-Installer Ubiquity.

Beim Desktop passt alles zusammen; er ist mit viel Liebe zum Detail gestaltet und bringt Programme mit, die sich optisch perfekt einpassen. Für Elementary OS 5 wurde weiter an der Usability gefeilt. Die klaren Design-Vorgaben sorgen auch dafür, dass man nicht lange suchen muss: Hat man sich einmal an die Anordnung der Knöpfe und Menüs gewöhnt, findet man sie stets an derselben Stelle. Das gilt allerdings nur für Programme, die für Elementary OS geschrieben wurden.

Verbessert wurde die HiDPI-Unterstützung. Icons kommen jetzt in einer höheren Auflösung und sollen auch auf hochauflösenden Bildschirmen gut aussehen. Ein neuer Nachtmodus schont abends die Augen und soll später das Einschlafen erleichtern. Fenster lassen sich dank verbessertem Tiling nun leichter auf dem Desktop anordnen.

Picture-in-Picture-Modus: Juno kann ein beliebiges Fenster in ein kleines Vorschaufenster verwandeln – hier der Prozessmonitor htop.

Der neue "Picture-in-Picture"-Modus verwandelt nach dem Drücken der Tastenkombination Super+F ein beliebiges Fenster in eine kleine Vorschau, die sich auf dem Desktop beliebig herumschieben lässt. Damit kann man etwa ein Video nebenbei im Blick behalten.

Die vorinstallierte Software-Auswahl deckt die wichtigsten Bereiche ab, müllt aber nicht unnötig die Platte voll. Zum Surfen dient der leichtgewichtige Webkit-Browser Epiphany, der auch Firefox-Sync unterstützt und eine neue Lesezeichenverwaltung erhalten hat.

Die meisten vorinstallierten Apps tragen funktionale Namen: Mails liest und schreibt man mit "Mail", zum Ansehen von Bilder taugt "Photos", Audiodateien spielt "Musik", Filmchen aller Art dagegen "Videos". Die Webcam lässt sich mit "Camera" nutzen. Den Blick auf die Festplatte ermöglicht "Dateien". Dadurch dürften Einsteiger zwar schneller herausfinden, welches Programm wofür dient, beim Troubleshooting oder der Installation von Alternativen ist die Namensgebung allerdings lästig.

Die Screenshot-App von Elementary OS 5 ist jetzt übersichtlicher.

Der Standard-Editor heißt jetzt "Code". Er kann Projektordner verwalten und lässt sich nun schnell von einem hellen auf ein dunkles Theme umschalten. Einige Optionen stehen direkt in der Werkzeugleiste bereit. Dank Git-Integration zeigt Code den Namen eines Branches sowie ein Status-Icon an. Neu gestaltet wurde das Screenshot-Tool.

Die Software-Verwaltung von Elementary OS 5 heißt App-Center. Sie aktualisiert bei Bedarf das System und die installierten Anwendungen. Außerdem lassen sich neue Programme installieren und nicht mehr nötige entfernen. Dabei schöpft man aus den üppigen Software-Quellen von Ubuntu sowie zusätzlichen Paketquellen. Letztere enthalten nicht nur speziell für Elementary OS entwickelte Anwendungen, sondern insbesondere die eigene Desktop-Umgebung Pantheon. Speziell für Elementary OS geschriebene Software preist das App-Center direkt auf seiner Startseite an.

Im App-Center von Elementary OS 5 kann man Entwickler mit einem frei gewählten Betrag unterstützen.

Die Anwendungen sind allesamt Open Source und stehen kostenlos bereit. Einige Programme werden allerdings zu einem von den Entwicklern vorgeschlagenen Preis angeboten, ob und wieviel man dafür bezahlen will, kann man aber selbst entscheiden und den Preis dann entsprechend anpassen (oder auf Null setzen). Das soll es Usern erleichtern, die Entwicklung freier Software zu unterstützen und die Programme trotzdem allen zugänglich machen. Eine neue Schaltfläche "Unterstützen" in der Fußzeile solcher Apps sorgt dafür, dass man auch zu einem späteren Zeitpunkt noch Geld an die Entwickler senden kann. Bezahlt wird mit Kreditkarte.

Wie das Software-Center von Ubuntu findet auch das App-Center keine Kommandozeilen-Tools oder Bibliotheken. Wer derlei installieren oder die Paketquellen anpassen will, dem bleibt nur die Kommandozeile mit apt. Allerdings erleichtert das Programm die Installation der proprietären Nvidia-Treiber, die es unter "Installiert" eigens auflistet.

Elementary OS 5.0 Juno steht auf der Homepage der Distribution zum Download bereit. Die Entwickler hoffen auf eine Spende, wer will kann das Installation-Image aber auch kostenlos herunterladen. (lmd)

Anzeige
Anzeige