Menü

Endgültiges Aus für gedruckten Brockhaus

Nach 200 Jahren ist eine Ära zuende: Regulär gibt es keinen druckfrischen Brockhaus mehr zu kaufen. Bertelsmann setzt jetzt seine Ankündigung um, das Lexikon nicht mehr zu vertreiben. Doch die Redaktion macht vorerst weiter.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 309 Beiträge

Nach seiner Ankündigung im vergangenen Jahr macht Bertelsmann nun ernst: Die traditionsreichen gedruckten Brockhaus-Lexika sind Geschichte. Die redaktionelle Aktualisierung durch ein Netzwerk aus zahlreichen Experten und Wissenschaftlern sei aber noch einige Jahre sichergestellt, hieß es bei der Bertelsmann-Tochter "wissenmedia". Ein genaues Datum konnte der Verlag nicht nennen.

Jetzt beendet der Medienkonzern das Buchhandelsgeschäft und den Direktvertrieb, der etwa 85 Prozent des Umsatzes ausmachte. "Es sind keine Ausgaben mehr auf Lager", sagte ein Sprecher. "Ab sofort gibt es den Brockhaus nur noch gebraucht -- oder eben digital."

Das Paket der 300.000 Artikel werde weiterhin aktualisiert, sagte ein Verlagssprecher. Das gilt etwa für Kunden, die mit dem Reihenwerk einen Online-Zugang gekauft haben. Oder aber für die Kunden des "Brockhaus-Wissensservice". Dazu gehören etwa Hochschulen, Unternehmen und Bibliotheken wie die Bayerische Staatsbibliothek.

Friedrich Arnold Brockhaus (1772-1823) hatte 1808 das unvollendete "Conversationslexikon mit vorzüglicher Rücksicht auf die gegenwärtigen Zeiten" gekauft. Rund 200 Jahre lang war der Brockhaus in Deutschland das Maß aller Nachschlagewerke. Die 30-bändige Ausgabe war mehr als anderthalb Meter breit und 70 Kilo schwer.

2008 hatte das Unternehmen "Bibliographisches Institut & F.A.Brockhaus AG" ("Duden") bereits die Print-Ausgabe eingestellt und eine werbefinanzierte Online-Ausgabe angekündigt. Die Ankündigung ließ die Verkaufszahlen der Bücher in die Höhe schnellen, das Online-Projekt wurde auf Eis gelegt.

Kurz darauf wurde der Verlag aber zerschlagen, Bertelsmann kaufte die Marke Brockhaus und die 21. Auflage. Es sollte die letzte bleiben. Internetportale, allen voran Wikipedia, machen es den gedruckten Lexika allenthalben schwer. Interessenten für die Rechte an einer gedruckten Ausgabe gebe es nicht, sagte der Sprecher. (dpa) (akr)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige