Menü

Energieagentur: SUV heben Vorteile von Elektroautos auf

Laut Energieagentur gefährdet der Energiebedarf der Welt globale Nachhaltigkeitsziele. Schwere Verbrenner könnten positive Effekte der E-Autos zunichte machen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 372 Beiträge

Eine kleine Auswahl an SUV-Kühlergrillen.

(Bild: heise online)

Von

Inhaltsverzeichnis

Die Internationale Energie-Agentur IEA appelliert eindringlich an Staaten und Unternehmen, mehr für den Klimaschutz zu tun. Der klimaschädliche Ausstoß von Treibhausgasen werde noch bis 2040 steigen, selbst wenn alle Länder ihre Zusagen zum Klimaschutz einhalten, wie aus dem aktuellen Weltenergiebericht der IEA hervorgeht. Nach übereinstimmender Ansicht von Klimaexperten wäre hingegen eine radikale Senkung nötig.

Die Agentur berichtete, dass schwere SUV-Autos positive Effekte der Elektromobilität zunichte machen könnten. Die Nachfrage nach den SUV-Geländewagen und anderen schweren Fahrzeugen sorge bereits jetzt dafür, dass weltweit mehr Öl verbraucht werde.

SUV seien schwieriger voll zu elektrifizieren, außerdem verbrauchten konventionelle SUV je Kilometer 25 Prozent mehr Treibstoff als mittelgroße Autos, fasst die IEA zusammen. Wenn die Popularität der SUV weiterhin so zunehme wie bisher, könne das im Jahr 2040 einen Mehrverbrauch an 2 Millionen Barrel Öl pro Tag bedeuten.

"Die Welt muss dringend einen Laser-ähnlichen Schwerpunkt darauf legen, die Emissionen zu vermindern", forderte IEA-Exekutivdirektor Fatih Birol am Mittwoch via Twitter. Nötig ist laut Birol eine "große Koalition", die Regierungen, Investoren, Unternehmen und diejenigen einschließt, die für den Klimaschutz eintreten. Die Agentur hat weltweit Gewicht, denn ihr gehören große westliche Länder wie Deutschland, Frankreich, Großbritannien oder die USA an – zusammen gibt es 30 Mitgliedstaaten.

Weltweit vereinbarte Nachhaltigkeitsziele dürften langfristig deutlich verfehlt werden, warnte die Agentur in ihrem in Paris veröffentlichten Bericht. Sie legte dabei ein Szenario zugrunde, das aktuelle Politikabsichten und -ziele bereits berücksichtigt.