Menü

Entlassungen und Shop-Relaunch: Umbau bei Redcoon

Der Onlineshop der Media-Saturn Tochter Redcoon ist derzeit abgestellt, offiziell ein Umbau des Shopsystems. Hinter den Kulissen soll es aber bereits Entlassungen geben.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 47 Beiträge

Der Online-Shop der Media-Saturn-Tochter Redcoon ist derzeit offline. Auf der Website wird ein Umbau angekündigt, man wolle „in Kürze“ wieder online verfügbar sein. Wie Media Saturn auf Anfrage erklärte, steht dahinter der Umzug von Redcoon auf das Shopsystem von Media Markt und Saturn, der Anfang Mai abgeschlossen sein soll. Vor der Abschaltung getätigte Bestellungen sollen aber normal ausgeliefert werden, versicherte ein Sprecher des Unternehmens, der Kundenservice sei ebenfalls noch erreichbar.

Berichten zufolge dreht es sich aber nicht nur ums Backend, der Umbau geht vielmehr mit Entlassungen bei Redcoon einher. Dem Main-Echo zufolge sollen am Hauptsitz Aschaffenburg 70 bis 100 Stellen wegfallen, bislang sind dort noch 150 Personen für Redcoon tätig. Die Beschäftigtenzahl dort dürfte noch weiter sinken, zitiert die Zeitung Insider. Redcoons Logistikzentrum in Erfurt ist dem Vernehmen nach aber nicht betroffen und soll künftig auch für Media Markt und Saturn arbeiten. Media Saturn machte zum Umfang der Entlassungen keine Angaben.

Media Saturn hatte den damals erfolgreichen Onlinehändler Redcoon 2011 zu 90 Prozent übernommen. Zu dem Zeitpunkt hatten weder Media Markt noch Saturn eigene Onlineshops am Start. 2013 folgte dann die vollständige Übernahme und inzwischen liegen die Kräfteverhältnisse längst anders: Die Strategie des "Multichannels“, also der Verzahnung von Filiale und Onlineshop läuft für die beiden großen Hauptmarken laut Media-Saturn immer einträglicher.

Für den reinen Onlineshop Redcoon sieht es weniger rosig aus: Media Saturn gibt zwar keine eigenen Zahlen für die Tochter raus, anhand von Jahresberichten im Bundesanzeiger lässt sich der Niedergang aber gut nachvollziehen. Waren es im Geschäftsjahr 2013/14 noch 403 Millionen Euro Umsatz, sank das für 2014/15 auf 338 Millionen Euro – zugleich stieg der Verlust von 49 Millionen auf 55 Millionen Euro an. Im gleichen Geschäftsjahr verbuchte die gesamte Media Saturn Gruppe einen konzernweiten Online-Umsatz von 1,8 Milliarden – ein Plus von 23 Prozent.

Charts von Ceconomy, der kommenden Dachgesellschaft für alle Media-Saturn-Elektrohändler, sprachen Ende vergangenen Jahres von hohem Margendruck und anhaltenden Verlusten bei Redcoon. Außerdem kündigen sie die Schließung der Redcoon-Online-Shops in Österreich, Spanien, Portugal und den Benelux-Ländern an. In Deutschland und Italien wolle man strategische Optionen abwägen. (axk)