Menü

Entwickler von Pillars of Eternity: Microsoft will Obsidian kaufen

Microsoft will sein Entwickler-Portfolio einem Medienbericht zufolge um das bekannte Rollenspiel-Studio Obsidian Entertainment ergänzen.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 35 Beiträge
Entwickler von Pillars of Eternity: Microsoft will Obsidian kaufen

(Bild: Obsidian Entertainment)

Microsoft steht offenbar kurz vor der Übernahme des Spiele-Studios Obisidian Entertainment. Das berichtet der gewöhnlich gut informierte Journalist Jason Schreier im Spiele-Blog Kotaku. Demnach bestätigen drei Quellen, dass die Übernahme nur noch eine Frage der Zeit sei. Weder Obsidian noch Microsoft wollten gegenüber Kotaku Stellung beziehen.

Obisidian Entertainment hat sich als Entwickler von hervorragenden Rollenspielen einen Namen gemacht. Zu den bekanntesten Titeln des Studios gehören Star Wars: Knights of the Old Republic 2 und Fallout: New Vegas. In den vergangenen Jahren war Obisidian allerdings in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Die beiden Pillars-of-Eternity-Spiele wurden über Kickstarter finanziert. Aktuell arbeitet Obisidian an einem Rollenspiel, das von einem Label des Spiele-Publishers 2k unterstützt wird.

Mit den Retro-RPGs Pillars of Eternity 1 und 2 sowie Tyranny hat Obsidian einen Nerv getroffen: Die Spiele haben tiefe Charaktere, einen Haufen Text und epische Geschichten. Zweifellos hat Obsidian viel Talent in den eigenen Reihen. Die finanziellen Mittel von Microsoft könnten Obsidian helfen, noch größere Projekte zu stemmen.

Microsoft hat bereits auf der E3 die Übernahme mehrerer Entwicklerstudios bekanntgegeben:

  • The Initiative ist ein neues Studio mit Sitz in Kalifornien. Studio-Chef ist Darrell Gallagher, ehemals Crystal Dynamics. An welchen Spielen The Initiative arbeitet, ist nicht bekannt.
  • Ninja Theory, das Entwicklerstudio hinter Hellblade: Senua’s Sacrifice und DMC: Devil May Cry.
  • Undead Labs hat die beiden State-of-Decay-Teile veröffentlicht. Viel Erfahrung mit anderen Spielen hat das Studio nicht gesammelt.
  • Compulsion Games hat bisher zwei Spiele entwickelt, den relativ unbekannte Plattformer Contrast und We Happy Few.
  • Playground Games hat gerade das exzellente Open-World-Rennspiel Forza Horizon 4 veröffentlicht.

Spiele dieser Studios dürften künftig ausschließlich auf Xbox One und PC erscheinen – so will Microsoft wieder mit den starken Exklusivtiteln der PS4 konkurrenzfähig werden. Die Übernahme von Obsidian Entertainment könnte zu dieser Strategie passen. (dahe)

Zur Startseite
Anzeige