Menü

Entwicklerkonferenz f8: Direkt auf Facebook streamen

Videos sind für Facebook offenbar enorm wichtig. So gab das Unternehmen das Live-API für Drittanbieter frei und stellte eine 360-Grad-Kamera als Open Source vor.

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Bei Mark Zuckerbergs Keynote flog kurz eine Drohne über die Bühne, um das Live-API zu demonstrieren.

"Code to connect" lautet das Motto von Facebooks Entwicklerkonferenz F8 – und diese Verbindung geschieht in Zukunft wahrscheinlich immer öfter über Bewegtbilder. Erst vor einer Woche schaltete Facebook Live-Videos frei; ab heute sollen Entwickler die Live-Funktionalität auch über externe Geräte nutzen können, was vor allem für professionelle Anbieter wichtig sein dürfte. Launch-Partner beim Live-API sind der Kamerahersteller Mevo, der Live-Dienst Vidpresso und der Drohnen-Hersteller DJI, dessen Phantom-Drohne demnächst ein Update erhalten soll, um Bilder direkt auf Facebook zu streamen.

Viele kleine Verbesserungen zeigen den hohen Stellenwert, den Video bei Facebook genießt – etwa ein neuer Video-Tab in der App oder das neue Profile Expression Kit, mit dem sich animierte Profilbilder gestalten lassen. Vor allem interessiert sich Facebook auch für 360-Grad-Videos – in den Worten von Chief Product Officer Chris Cox ein "IMAX auf meinem Gesicht".

Das Innenleben von Facebook Surround 360.

Facebook ist so interessiert an 360-Grad-Videos, dass man dort eine eigene Kamera für Rundum-Bilder in professioneller Qualität entwickelte. Facebook Surround 360 löst die diversen Synchronisationsprobleme. Dabei will Facebook dieses Gerät, das mit seinen 17 Einzelkameras entfernt an einen Kugelgrill erinnert, nicht selbst vertreiben: Die Hardware ist Open Source und soll im Sommer auf GitHub veröffentlicht werden.

Zuvor hatte Mark Zuckerberg in seiner Keynote gezeigt, wie mehrere Oculus-Rift-Headsets sich für soziale Interaktion vernetzen lassen, etwa für Spiele. Das derzeit führende Virtual-Reality-Headset wird seit zwei Wochen ausgeliefert. Bei GearVR, einer auf einem Smartphone basierenden 360-Grad-Brille, arbeitet Facebook mit Samsung zusammen. In seiner Zukunftsvision für die nächsten zehn Jahre spielen Virtual und Augmented Reality eine prominente Rolle: Zuckerberg gab das Ziel aus, dass die Headsets eines Tages wie normale Brillen aussehen sollen, die sich beispielsweise durch ein Fingerschnipsen anschalten lassen. (jo)