Menü

Erbeutete Daten von Last.fm-Kunden kursieren offenbar im Netz

Die Datensätze von über 43 Millionen Nutzern des bereits 2012 gehackten Musikdienstes sollen nun im Internet aufgetaucht sein. Sie enthalten unter anderem Usernamen, E-Mail-Adressen und Passwörter.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 63 Beiträge
Musikstreaming

(Bild: dpa, Daniel Bockwoldt/Symbolbild)

Im Internet sind jetzt Datensätze von 43.570.999 Kunden des Musikdienstes Last.fm aufgetaucht, die bei einem Hack am 22. März 2012 von Eindringlingen erbeutet worden waren. Dies berichtet die Website LeakedSource in ihrem Blog. Die Datensätze sollen unter anderem die Usernamen der Kunden, ihre E-Mail-Adresse und Passwörter, das Datum des Vertragsschlusses sowie weitere interne Daten des Dienstes enthalten.

Für die Passwörter waren laut LeakedSource ungesalzene MD5-Hashes verwendet worden. Dieser Algorithmus ist so unsicher, dass 96 Prozent der Passwörter in nur 2 Stunden geknackt und im Klartext sichtbar gemacht werden konnten. Nach einer Auswertung erstellte LeakedSource eine Top 50 der Passwörter. "12345" steht demnach ernsthaft auf Platz 1, gefolgt von "password", "lastfm" und "123456789".

LeakedSource bietet die Möglichkeit, in den geleakten Datensätzen nach den eigenen Einträgen zu suchen. (nij)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige