Menü
Update

Erdogan-Schmähung: ZDF entfernt Böhmermann-Beitrag aus "Neo Magazin Royale"

Nach der Ausstrahlung einer Schmähkritik des Satirikers Jan Böhmermann gegen den türkischen Präsidenten Erdoğan hat das ZDF den Beitrag aus der Mediathek genommen. In einer anstehenden weiteren Ausstrahlung wird der Teil fehlen.

Neo Magazin Royale - Jan Böhmermann

(Bild: Neo Magazin Royale)

Das ZDF hat einen Beitrag zum türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan aus dem "Neo Magazin Royale" mit Jan Böhmermann nach der Erstaustrahlung aus der Sendung und die komplette Folge aus der Mediathek entfernt. Das bestätigte der Sender gegenüber heise online und erklärte "Die Parodie [...] zum Umgang des türkischen Präsidenten mit Satire entspricht nicht den Ansprüchen, die das ZDF an die Qualität von Satiresendungen stellt." Wie Spiegel Online berichtet, hatte Böhmermann Erdogan darin unter anderem zugeschrieben, Kinderpornos zu schauen, Christen zu treten und Kurden zu hauen, gefolgt von weiteren Schmähungen. Das dürfte auch eine Reaktion auf die Debatte um einen Satirebeitrag des NDR-Magazins Extra3 gemeint gewesen sein.

Der entsprechende Teil der Sendung ist seitdem nicht mehr auf Youtube zu finden und die komplette Sendung steht entgegen sonstiger Gewohnheit nicht in der ZDF-Mediathek. Eigentlich sollte die Sendung in der Nacht zum Samstag um 0:00 Uhr wiederholt werden, das verschiebe sich wegen eines Sonderbeitrags zum Tod des ehemaligen Außenministers Hans-Dietrich Genscher aber auf 1:15 Uhr. In dieser Wiederholung werde der Teil zu Erdogan aber fehlen, berichtet die dpa unter Berufung auf einen Sprecher des ZDF. Ein Tweet zum Beitrag führt inzwischen ins Leere:


Im Laufe der Woche hatte bereits ein Satirebeitrag zum türkischen Präsidenten für Aufsehen gesorgt, nachdem der den deutschen Botschafter einbestellen ließ um dagegen zu protestieren. Das NDR-Magazin Extra3 hatte die Politik Erdoğans in einem Liedbeitrag satirisch zusammengefasst. Die Reaktion der türkischen Regierung war in Deutschland einhellig kritisiert und die hiesige Freiheit der Presse und der Satire hervorgehoben worden. Jan Böhmermann wiederum hat schon mehrmals in seiner Sendung auf derartig aktuelle Debatten zugespitzt Bezug genommen. Zur Sendung vom gestrigen Donnerstag hatte er etwa ein Video veröffentlicht, in dem er im Rammstein-Stil besingt, dass Positionen der rechten AfD in Deutschland der Mehrheitsmeinung widersprechen.

Eigentlich wollte Böhmerman diesmal sicher hiermit die meiste Aufmerksamkeit erregen.

[Update 1.4.2016 – 19:05] ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler sagte inzwischen gegenüber der dpa: "Wir sind bekannt dafür, dass wir bei unseren Satire-Formaten breite Schultern haben und den Protagonisten große Freiräume geben." Weiter zitiert sie ihn: "Aber es gibt auch Grenzen der Ironie und der Satire. In diesem Fall wurden sie klar überschritten. Deswegen haben wir in Absprache mit Jan Böhmermann beschlossen, die Passage aus der Sendung herauszunehmen. Das betrifft das Sendungsvideo in der Mediathek, Clips auf Youtube, sowie Wiederholungen."

Jan Böhmermanns Managerin kommentierte den Vorfall nicht und verwies auf die entsprechenden Erklärungen des Senders in Mainz. Auf Facebook schreibt der Satiriker: "Ich denke, wir haben heute am 1. April 2016 gemeinsam mit dem ZDF eindrucksvoll gezeigt, wo die Grenzen der Satire bei uns in Deutschland sind. Endlich!" (mho)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige