Menü

Eric Schmidt zum NSA-Skandal: "Der sicherste Ort für Ihre Daten ist Google"

Google muss sich derzeit Kritik von Überwachungskritikern und Überwachern anhören. In einem Interview hat der Chairman des Unternehmens nun beiden Seiten widersprochen. Man arbeite nicht mit der NSA zusammen und Verschlüsselung sei nötig.

Googles Chairman Eric Schmidt hat Kritik von Julian Assange und vom FBI an seinem Unternehmen zurückgewiesen. Zu Vorwürfen des Wikileaks-Gründers Assange sagte Schmidt dem kanadischen Sender CBC, sein Unternehmen unterhalte keine Beziehung und keine Verbindung zur NSA: "Es gab nie eine, es gibt keine und es wird keine geben." Im Rahmen der Werbung für sein Buch "When Google Met Wikileaks" hatte Assange unter anderem erklärt, der US-Konzern verkaufe seit 2002 seine Suchdienste an die NSA. Eric Schmidt, der selbst für ein Buch wirbt ("How Google Works"), wies das als falsch zurück.

Eric Schmidt

(Bild: Google)

Aber nicht nur von den Überwachungsgegnern muss sich Google derzeit Kritik gefallen lassen. Eine Verschlüsselungsoffensive für Android hat US-Sicherheitsbehörden ganz öffentlichkeitswirksam gegen Google aufgebracht. In dem Interview sagte Eric Schmidt nun, sein Unternehmen gehe diesen Schritt nur, weil sich US-Behörden nicht an ihre eigenen gesetzlichen Vorgaben hielten. US-Behörden würden aber weiterhin die legalen Wege offenstehen, um an Informationen zu gelangen.

Nur mit der Verschlüsselung der Daten seien die Nutzer und ihre Daten vor dem übertriebenen staatlichen Zugriff zu schützen, meint Schmidt. Google sei erschüttert gewesen über die Enthüllung, dass der britische GCHQ die internen Leitungen des Unternehmens anzapft. Darauf habe Google reagieren müssen und verschlüssele diese Datenströme genauso wie die zwischen den Nutzern und Google. Inzwischen könne er jedenfalls ziemlich überzeugt sagen: "Der sicherste Ort, an dem Sie ihre Informationen aufbewahren können ist gegenwärtig Google." (mho)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige