Menü

Ericsson und ZTE schließen Patentabkommen

vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge

Chinas zweitgrößter Telekommunikationsausrüster ZTE und das schwedische Telekommunikationsunternehmen Ericsson haben ihren Patentstreit beigelegt. Wie Ericsson am Freitag mitteilte, haben beide Unternehmen eine Vereinbarung unterzeichnet, die ihnen die gegenseitige Nutzung ihrer Patente erlaubt. Gleichzeitig einigten sie sich darauf, die derzeit geführten Prozesse in Großbritannien, Deutschland, Italien und China zu beenden.

Der Mitteilung zufolge hält Ericsson mehr als 27.000 Patente und ist damit führend in der Branche. Jedes Unternehmen, das Mobilgeräte oder -systeme verkauft, benötige eine Lizenz, betonte Kasim Alfalahim, der bei Ericsson für geistiges Eigentum zuständig ist. Ericsson habe mehr als 90 Patentabkommen mit Anbietern aus aller Welt abgeschlossen: "Nun können wir ZTE zu dieser Liste hinzufügen." Das chinesische Unternehmen ZTE hat einen Expansionskurs für China, Europa, Nordamerika, Brasilien und Japan angekündigt. (mho)