Ermittlungen gegen FTPWelt-Nutzer schreiten voran

Das LKA-Thüringen ermittelt über Banken die Personendaten von Kunden, die sich nach Meinung der Staatsanwaltschaft durch Nutzung der Download-Plattform FTPWelt.com strafbar gemacht haben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 233 Beiträge
Von
  • Axel Kossel

Bei den Ermittlungen gegen Kunden der Download-Plattform FTPWelt hat das Landeskriminalamt (LKA) Thüringen die Anschriften von Nutzern ermittelt. Eine Sprecherin des LKA Thüringen erklärte gegenüber heise online, bei knapp der Hälfte der rund 15.000 Kunden gebe es Vorgänge, die näher untersucht würden. Man habe aufgrund von verbuchten Zahlungen 1009 Banken angeschrieben, um Personendaten zu erfragen, und bislang 1003 Antworten erhalten. Die Sprecherin wollte mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht bestätigen, ob in diesen Antworten alle angefragten Personendaten übermittelt wurden.

Vor einem Jahr deckte die Staatsanwaltschaft Mühlhausen den bis dahin größten Fall von kommerziellem Vertrieb illegaler Kopien auf und stellte dabei auch die Kundendatenbank des Betreibers sicher. Über 15.000 Nutzer hatten sich nach Meinung der Staatsanwaltschaft durch den Download von offensichtlich illegalen Kopien strafbar gemacht.

Die Fälle, in denen das LKA Thüringen die Kunden ermitteln konnte, werden nun an die für die Wohnorte der Beschuldigten zuständigen Landeskriminalämter weitergeleitet. Darüber, ob die Ermittlungen dort fortgesetzt werden, entscheiden die zuständigen Staatsanwaltschaften, so die LKA-Sprecherin. (ad)