Ermittlungen gegen Kfz-Kennzeichen-Abmahner in vollem Gange

Im Fall um die Abmahnungen zu Kfz-Kennzeichen in Domain-Namen ermittelt die Nürnberger Staatsanwaltschaft in mehrere Richtungen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 306 Beiträge
Von
  • Holger Bleich

Im Fall um die Abmahnungen zu Kfz-Kennzeichen in Domain-Namen ermittelt die Nürnberger Staatsanwaltschaft in mehrere Richtungen. Das bestätigte heute Justizsprecher Bernhard Wankel gegenüber heise online. Wegen Betrugsverdachts ermittle man sowohl gegen den abmahnenden Nürnberger Rechtsanwalt P. als auch gegen seinen Mandanten, den Inhaber des betreffenden Patents Michael Hermann.

Der Justizsprecher teilte mit, dass die Staatsanwaltschaft am heutigen Mittwoch Vormittag das auf den Abmahnschreiben angegebene Konto des Rechtsanwalts beschlagnahmte. Informationen, nach denen bisher 10 Überweisungen als Reaktion auf die Abmahnungen auf dem Konto eingegangen sein sollen, konnte Wankel nicht bestätigen. Richtig sei, dass Rechtsanwalt P. "einige tausend dieser Abmahnungen" verschickte. Die in Foren vermutete Anzahl von rund 6000 versendeten Schreiben sei nach dem Stand der Ermittlungen "durchaus wahrscheinlich".

Wankel wies darauf hin, dass die Staatsanwaltschaft Nürnberg den Fall mittlerweile in alle denkbaren Richtungen recherchiere. Daher könnten Empfänger der Abmahnungen künftig darauf verzichten, Anzeige wegen Betrugsverdachts zu erstatten: "Da liegt mittlerweile wirklich genug vor."

Noch immer ist nicht klar, ob Rechtsanwalt P. seinen Mandanten in der Sache weiter vertreten will. Eine Büromitarbeiterin aus P.s Kanzlei bestätigte heise online am heutigen Mittwoch erneut telefonisch, dass der Anwalt bereits am vergangenen Freitag sein Mandat niedergelegt hat. Dem gegenüber stehen Medienberichte, nach denen P. im Interview angekündigt hat, seinen Mandanten weiter vertreten zu wollen.

Der Name des Patentinhabers Michael Hermann wird mittlerweile auch mit einem Fall um einen 0800-Dialer in Verbindung gebracht, der in der vergangenen Woche für Aufsehen sorgte. Als Kontaktadresse im "Kundendienst"-Menü dieses Dialers ist eine Firma "STT ApS" mit einer Postfachadresse in 88445 Biberach angegeben, als Kontakt-Telefonnummer eine 0900-Rufnummer ohne Gebührenangabe, die laut Tarifansage mit 1,89 Euro pro Minute abgerechnet wird.

Die entsprechende 0900-Nummer ist allerdings keineswegs auf diese Firma angemeldet. Laut Rufnummerndatenbank der RegTP ist der Inhaber dieser Nummer die "mowap GmbH" aus Biberach/Riss. Zugeteilt wurde sie am 26. September dieses Jahres. Geschäftsführer der Firma mowap ist kein anderer als Michael Hermann. (hob)