Menü

Erneut Abmahnungen für Gmail-Einladungen [Update]

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 309 Beiträge
Von

Nachdem im Streit um die Marke Gmail zwischen Daniel Giersch und Google Ruhe eingekehrt war, tauchen jetzt wieder Abmahnungen für bei eBay verkaufte Google-Mail-Einladungen auf. Mehrere eBay-Nutzer, die Google-Mail-Einladungen auch unter der Bezeichnung Gmail angeboten haben, erhielten Post von einer Hamburger Anwaltskanzlei. Der Schrieb weist die Empfänger darauf hin, dass Giersch Inhaber der DE-Marke 300 25 697 "G-mail...und die Post geht richtig ab." ist.

Der Verkauf der Gmail-Einladungen sei ein Verstoß gegen das Markenrecht. Der Brief fordert den Empfänger auf, eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen und die Anwaltskosten zu bezahlen – bei einem vom Anwalt festgesetzten Gegenstandswert von 20.000 Euro insgesamt knapp 1000 Euro.

Giersch war schon einmal gegen Verkäufer von Gmail-Einladungen vorgegangen. Er wolle mit den Abmahnungen Verletzungen seiner Marke entgegentreten, teilte er seinerzeit heise online auf Anfrage mit. Unter dem Namen G-mail betreibe er eine Reihe von physischen und elektronischen Postdienstleistungen mit Tausenden von Nutzern. Er wolle vermeiden, dass diese Marke durch Googles Gmail verwässere. Deshalb gehe er gegen das Anbieten, das Vertreiben und das In-den-Verkehr-bringen vor. Google hatte seinen E-Mail-Dienst später hierzulande von Gmail in Google Mail umbenannt.

[Update]:
Anders als ursprünglich gemeldet, reicht es hierzulande nicht, kostenlos einen Google Account anlegen, um Google Mail kostenlos nutzen zu können. Man benötigt also zumindest in Deutschland nach wie vor eine Einladung. (jo)