Menü

Erschwinglicher DVD-R-Writer aus der Schweiz

vorlesen Drucken Kommentare lesen 38 Beiträge

Das schweizerische Unternehmen Vivastar zeigt auf der CeBIT einen DVD-R-Brenner, der ab Mai für 1790 DM erhältlich sein soll. Das Gerät mit der Bezeichnung RS-111 ist zum Einbau in 5,25-Zoll-Schächte vorgesehen, als RS-121 soll eine externe Version für rund 200 DM mehr erhältlich sein. Beide Ausführungen besitzen eine SCSI-2-Schnittstelle und beschreiben DVD-R-Medien maximal in 2X-Geschwindigkeit.

Anders als das soeben von Pioneer vorgestellte und in Apples neuem 733-MHz-G4 als SuperDrive eingebaute DRV-A03 können die Vivastar-Brenner nicht mit CD-R/RW-Medien umgehen. Ein solches Produkt wollen die Schweizer erst im Sommer auf den Markt bringen.

Vivastar entwickelt und fertigt in der Schweiz bisher hauptsächlich wiederbeschreibbare CD-Medien. Jetzt kommen auch DVD-Rs auf den Markt, und zwar sowohl in der mit 650-nm-Licht beschreibbaren Version (DVD-R(G)) für die neuen DVD-R-Laufwerke als auch in der Version DVD-R(A) für das alte Pioneer-Laufwerk mit 635-nm-Schreiblaser. Ein DVD-R(G)-Medium soll etwa 30 DM kosten.

Den Schreibkopf des neuen DVD-R-Laufwerks hat Vivastar selbst entwickelt und fertigt ihn auch am Hauptsitz in Zug. Die Massenfertigung der Laufwerke soll zunächst bei US-amerikanischen und asiatischen Subunternehmen erfolgen, später plant die Firma ein eigenes Werk in Fernost. Vivastar stellt auf der CeBIT am schweizerischen Gemeinschaftsstand A14 in Halle 9 aus. (ciw)