Menü

Erste 4-GByte-Speicherriegel für Desktop-Rechner angekündigt

vorlesen Drucken Kommentare lesen 256 Beiträge

Typische Desktop-PC-Mainboards tragen zwei oder vier Steckplätze für sogenannte ungepufferte (unbuffered) Speichermodule oder UDIMMs. Diese Speicherriegel dürfen nach JEDEC-Standard maximal 16 (mit ECC: 18) SDRAM-Chips tragen. Weil die DRAM-Hersteller als Chips mit der höchsten Speicherkapazität bisher lediglich 1-GBit-SDRAMs in Großserie fertigen, erreichen UDIMMs maximal 2 GByte Kapazität. Nun scheint aber die Produktion der schon seit längerer Zeit angekündigten 2-GBit-Chips angelaufen zu sein, von denen sich 16 Stück zu einem 4-GByte-UDIMM verschalten lassen. Als erster Third-Party-Hersteller hat die vorwiegend für Übertaktermodule bekannte taiwanische Firman G.Skill nun Kits aus zwei oder vier solcher 4-GByte-Module angekündigt und auch auf der CeBIT vorgeführt.

Die einzelnen 4-GByte-Module der Kits F2-6400CL5D-8GBNQ beziehungsweise F2-6400CL5Q-16GBNQ sind für die JEDEC-konformen Frequenz- und Latenzparameter PC2-6400U-555 ausgelegt, also mit DDR2-800-Chips bestückt, und sollen mit standardmäßigen 1,8 Volt Betriebsspannung laufen. Preise für die 8- und 16-GByte-Kits hat G-Skill noch nicht veröffentlicht. Ein 8-GByte-Kit von G.Skill, das aus vier PC2-6400U-555-DIMMs besteht, kostet zurzeit um die 200 Euro.

Laut G.Skill-Webseite sind die 4-GByte-UDIMMs für "Intel"-Mainboards geeignet, was Fragen aufwirft: Die Speichercontroller der Chipsätze der Serie 3 (etwa P35, G33, X38) sowie des X48 sind laut Intel-Dokumentation für Speicherchips mit maximal 1 GBit Kapazität ausgelegt. Erst die kommende Serie 4 (P45, G45 und so weiter) soll mit 2-GBit-Chips kooperieren. Der integrierte Speichercontroller der jüngsten AMD-K10-Prozessorgeneration ist allerdings bereits für 2-GBit-Chips ausgelegt.

Auch der US-amerikanische Speicherchiphersteller Micron fertigt nach eigenen Angaben bereits 4-GByte-UDIMMs, das (auch in ECC-Version erhältliche) MT16HTF51264AY-667 bringt es immerhin auf 333 MHz (PC2-5300U-555). Bei der Micron-Sparte Crucial sind diese DIMMs noch nicht zu finden.

Der DRAM-Hersteller Qimonda offeriert auf seiner Webseite bereits Datenblätter für drei unterschiedliche und bereits in Produktion befindliche 2-GBit-Chips, von denen die beiden 512Mx4-Varianten aber nur auf Registered DIMMs (RDIMMs, FB-DIMMs für Server und Workstations) zulässig sind. Das DDR2-SDRAM HYB18T2G800AF-3S in 256Mx8-Organisation erreicht indes maximal 333 MHz (DDR2-667/PC2-5300). DDR2-UDIMMs mit 4 GByte Kapazität bieten zurzeit aber weder Qimonda noch die Retail-Sparte Aeneon an.

Auf der Samsung-Webseite sind bereits 4-GByte-UDIMMs zu finden, auch im Speed Grade PC2-6400 – allerdings bisher nur als "Customer Sample", also aus der Musterfertigung. So sieht es auch bei Elpida aus.

RDIMMs für Server fertigt etwa Micron in Musterstückzahlen bereits mit bis zu 16 GByte Kapazität, diese allerdings nur als Quad-Rank-DIMM mit 72 Chips für AMD-Barcelona-Systeme. Mehrere Hersteller fahren zurzeit die Produktion von FB-DIMMs mit 8 GByte Kapazität hoch, die für jüngere Xeon-Systeme geeignet sind. (ciw)