Menü
c't Magazin

Erste AMD-APUs der Baureihe A schon im Handel

vorlesen Drucken Kommentare lesen 79 Beiträge

(Bild: AMD)

Für rund 135 Euro könnte man schon jetzt die APU A8-3850 vorbestellen, obwohl AMD die unter dem Codenamen Llano entwickelten Accelerated Processing Units (APUs) für Desktop-PC-Mainboards mit FM1-Fassung noch nicht vorgestellt hat. Auf Preisvergleich-Webseiten sind noch vier weitere A-APUs aufgetaucht; einen Euro-Preis – nämlich etwa 107 Euro – findet man aber auch schon für den A6-3650.

Für Notebooks hatte AMD schon in der vergangenen Woche acht A-Mobilversionen vorgestellt. Bei diesen erreichen die CPU-Kerne der Quad-Cores maximal 1,9 GHz (Turbo: 2,6 GHz), bei den Dual-Cores sind es immerhin 2,1 GHz (Turbo: 2,5 GHz). Nach den von AMD bisher unbestätigten Informationen der Preisvergleich-Webseiten erreicht der zu Anfang schnellste Llano 2,9 GHz, sein Grafikkern (Radeon HD 6550D) mit 400 Shadern taktet um 50 Prozent höher als jener der mobilen Varianten. Allerdings nennt AMD dafür auch eine Thermal Design Power (TDP) von 100 Watt, während die Notebook-Llanos mit 35 beziehungsweise 45 Watt auskommen.

AMD-APU-Baureihe A (Llano)
Typ CPU-Kerne Taktfrequenz GPU Shader/Frequenz TDP Preis
nom./Turbo
A8-3850 4 2,9/k.A. GHz Radeon HD 6550D 400/600 MHz 100 W 135 Euro
A8-3800 4 2,4/2,7 GHz Radeon HD 6550D 400/600 MHz 65 W k. A.
A6-3650 4 2,6/k.A. GHz Radeon HD 6530D 320/443 MHz 100 W 107 Euro
A6-3600 4 2,1/2,4 GHz Radeon HD 6530D 320/443 MHz 65 W k. A.
A4-3400 2 2,7/k.A. GHz Radeon HD 6410D 160/600 MHz 65 W k. A.
Angaben nicht von AMD, also Fehler möglich

Die bisherigen Informationen erlauben noch keine genaue Aussage, ob alle Desktop-PC-Llanos auch Turbo Core 2.0 unterstützen; nach Spekulationen ist das bloß bei A8-3800 und A6-3600 der Fall. Sofern die genannten Turbo-Frequenzen stimmen, takten einzelne Kerne dann aber trotzdem langsamer als beim A8-3850.

Die CPU-Kerne des Llano entsprechen weitgehend bisherigen K8- beziehungsweise K10-Prozessoren; pro Core ist 1 MByte L2-Cache vorhanden. Ein gemeinsam von allen Kernen nutzbarer L3-Cache fehlt, ebenso wie bei den bisherigen Athlons; vermutlich liefert also der schnellste A8-3850 ungefähr die Performance des 80-Euro-Vierkerns Athlon II X4 640 mit 3 GHz, der allerdings jedem seiner Cores nur 512 KByte L2-Cache gönnt. Zudem soll es beim A8-3850 möglich sein, schnelleres DDR3-SDRAM als DDR3-1333 einzusetzen; das wirkt sich allerdings bei anderen aktuellen Prozessoren nur wenig auf die Performance aus.

Der GPU-Teil der A-Prozessoren dürfte Grafikchips der Serie Radeon HD 6000 mit jeweils ähnlich vielen Shader-Kernen und ähnlichen Taktfrequenzen gleichen. Eine Radeon HD 6450 besitzt beispielsweise 160 Cores, die mit 625 MHz laufen, aber hier ist das RAM über lediglich 64 Leitungen angebunden. Die Radeon HD 6570 wiederum hat ein 128-Bit-Speicherinterface, 480 Shader-Cores und 650 MHz Taktfrequenz.

Die Eigenschaften der kommenden FM1-APUs scheinen die Preissuchmaschinen noch zu verwirren, denn sie sind durchweg in der CPU-Kategorie AM3 eingeordnet. FM1-Mainboards sind im Handel anscheinend noch nicht aufgetaucht, obwohl auf der Computex schon viele zu sehen waren – vorwiegend welche mit dem USB-3.0-tauglichen Chipsatz A75. (ciw)