Menü

Erste Beta von ElementaryOS 0.3 Freya veröffentlicht

Das ElementaryOS-Projekt hat eine erste Betaversion von "Freya", der kommenden Version 0.3 seiner ubuntu-basierten Linux-Distribution veröffentlicht. Einiges getan hat sich nicht nur beim distributionseigenen Desktop und den mitgelieferten Programmen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 234 Beiträge

Genau ein Jahr nach der Veröffentlichung der letzten Version von ElementaryOS, hat das Entwickler-Team die erste Betaversion von ElementaryOS 0.3 "Freya" freigegeben. ElementaryOS 0.3 basiert auf Ubuntu 14.04 LTS mit einem Kernel 3.13, und bringt neue Hardware-Treiber und einen neuen Grafik-Stack mit. Erstmals soll ElementaryOS auch UEFI Secure Boot unterstützen. Anders als Ubuntu setzt die Distribution auf eine neuere GTk+-Version 3.12. Die Optik des ElementaryOS-eigenen Pantheon-Desktops hat sich damit verändert, die Programme ziert nun auch die neue Gtk-Headerbar, die Titelleiste und Toolbar des Fensters vereint. In den Systemeinstellungen wurden die Optionen zur Konfiguration von Maus und Touchpad zusammengelegt.

ElementaryOS 0.3 Beta (5 Bilder)

Desktop

ElementaryOS 0.3 Freya bringt eine neue Version des distributionseigenen Pantheon-Desktops mit.

Neu ist Pantheon Online Accounts, das der entsprechenden Funktion in Unity und Gnome-Shell entspricht. Hier lassen sich gesammelt die Zugangsdaten von Google+, Microsoft, Facebook und Yahoo hinterlegen, sodass sie schneller in Programmen zur Verfügung stehen, die diese nutzen wollen. Später sollen weitere Online-Dienste unterstützt werden. Auch der Standard-Mail-Client von ElementaryOS, Geary, sowie der Kalender Maya sollen auf die Daten zugreifen können.

Daneben bringt Freya viele Fehlerkorrekturen und kleinere Verbesserungen, so beherrscht der Kalender Maya jetzt das Synchronisieren via CalDAV und mit Googles Kalender. Im Dateimanager lässt sich die Tastenkombination Strg+F zum Suchen nutzen. Sämtliche Neuerungen stellt die Release-Ankündigung vor.

Die Betaversion ist nicht für den produktiven Einsatz gedacht und dürfte noch viele Bugs enthalten. Sie steht über die Projekt-Website zum Download für 32- und 64-Bit-x86-Systeme bereit. (lmd)