Erste Details zu Napster 2

Noch in diesem Jahr soll Napster als kommerzieller Download-Dienst neu starten. Später will der Inhaber Roxio aber auch Peer-to-Peer-Funktionen nachrüsten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 77 Beiträge
Von
  • Gerald Himmelein

Roxio bestätigte am heutigen Freitag einen Bericht von CNN/Money, in dem der Finanzchef des Unternehmens eine Wiedereröffnung der ehemaligen Musiktauschbörse als kommerzieller Dienst ankündigte. Der neue Napster soll noch in diesem Jahr online gehen -- zunächst ist Roxio damit beschäftigt, Verträge mit möglichst vielen Plattenfirmen abzuschließen. Mit EMI hat Roxio scheinbar bereits ein Abkommen in der Tasche.

Vom Namen abgesehen bleibt von der berühmt-berüchtigten Tauschbörse wenig übrig: Zunächst soll der reinkarnierte Napster als Client-Server-Anwendung laufen -- also als ganz normaler Download-Dienst. Zu einem späteren Zeitpunkt will man auch Peer-to-Peer-Features einbauen.

Der als Berater verpflichtete Napster-Gründer und Urentwickler Shawn Fanning soll sich Roxio zufolge um die Benutzeroberfäche und die "Customer Experience" kümmern. Zur Preisgestaltung gibt es noch keine definitiven Aussagen; Roxio will seinen Kunden aber die Wahl zwischen einer Bezahlung pro Lied und einem Abonnement mit Preisnachlässen geben. (ghi)