Menü

Erste Details zu Windows 8 Enterprise

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 273 Beiträge

Als Microsoft die verschiedenen Versionen von Windows 8 bekannt gab, wurden noch keine Details genannt, welche zusätzlichen Funktionen "Windows 8 Enterprise" im Vergleich zu "Windows 8 Pro" bieten soll. Das hat der Konzern nun in einem Blog-Eintrag nachgeholt.

Windows To Go erlaubt das Installieren von Windows 8 Enterprise auf einem bootfähigen USB-Stick. Mitarbeiter, deren Firmen einen Software-Assurance-Vertrag abgeschlossen haben, können so Ihren dienstlichen Desktop an Ihrem privaten Rechner nutzen.

Ebenfalls Enterprise vorbehalten bleiben unter anderem einige bereits von Windows 7 bekannte Funktionen wie etwa "Direct Access" für den transparenten und sicheren Zugang von mobilen Mitarbeitern ins Firmennetz. Auch AppLocker, Microsofts erweiterter Nachfolger der Software Restriction Policies (SRP), mit denen Administratoren den Start oder die Installation ungewollter Software durch den Anwender verhindern können, bleibt Windows 8 Enterprise vorbehalten.

Dank "Branch Cache" lädt Windows 8 Dokumente nicht zwingend vom langsam angebundenen Server in der weit entfernten Hauptstelle, sondern schaut erst einmal, ob eine identische Kopie auf einem viel schneller angebundenen PC in der eigenen Filiale zu finden ist. Dies soll im Zusammenspiel mit dem nächsten Windows Server, der nun offiziell "Windows Server 2012" heißt, besser funktionieren als bislang. Innerhalb einer Domäne dürfen Unternehmen Apps am App-Store vorbei ausliefern. Zusätzlich steht Firmen mit Software-Assurance-Vertrag das "Microsoft Desktop Optimization Pack" (MDOP) zur Verfügung. (bae)

Anzeige
Anzeige