Menü

Erste Musik-Charts mit Berücksichtigung von "Download-Only"-Titeln

vorlesen Drucken Kommentare lesen 138 Beiträge

Das Marktforschungsunternehmen Media Control hat seine Zählweise zur Ermittlung von Platzierungen in deutschen Musik-Charts geändert: Ab sofort sind nicht mehr die verkauften Tonträger-Exemplare für die Einordnung in den Ranglisten maßgeblich, sondern die erzielten Umsätze. Gestärkt wird damit unter anderem das Segment der "Download-Only"-Titel. Diese fielen bei der bisherigen Zählweise von Media Control völlig unter den Tisch.

"Das ist der größte Umbruch in der 30-jährigen Geschichte der Chartermittlung durch Media Control. Wir begrüßen diesen Weg ausdrücklich, den wir in enger Zusammenarbeit mit der Musikindustrie gegangen sind", erklärte Geschäftsführerin Ulrike Altig. Mit dem geänderten Reglement werde man den aktuellen Entwicklungen im Musikbusiness gerecht. Legale Downloads seien ein zunehmend wichtiger Faktor für die Industrie.

In den ersten nach neuer Zählweise ermittelten Charts macht sich die Berücksichtigung von Download-Only-Titeln allerdings noch nicht bemerkbar: keinem gelang eine Platzierung. Dafür konnte ein alter Bekannter der deutschen Playback-Pop-Szene mal wieder den Thron besteigen: Dieter Bohlen belegt zusammen mit Mark Medlock die Spitze der Single-Charts mit "You Can Get It". DSDS-Gewinner Medlock führt auch die Album-Charts an. (pmz)