Menü

Erste PSOne-Spiele für die Playstation Portable [Update]

vorlesen Drucken Kommentare lesen 76 Beiträge

Sony Computer Entertainment bietet in den USA die ersten PSOne-Spiele zum Download an. Die Spiele der ersten Playstation laufen über einen Emulator auf der Playstation Portable (PSP), der in der Firmware-Version 3.01 der PSP enthalten ist. Fünf Titel stehen zunächst zum Download über den Online-Store der Playstation 3 bereit: "Crash Bandicoot", "Hot Shots Golf 2", "Syphon Filter", "Tekken 2" und "Coolboarders". Jeder Titel kostet 5,99 US-Dollar. Sony hat derzeit keinen anderen Vertriebsweg eingeplant. Wer keine Playstation 3 besitzt, kommt nicht an die Spiele heran.

Zum Laden muss die PSP per USB-Kabel an die Playstation 3 angeschlossen werden. Außerdem benötigt man viel Speicherplatz auf dem MemoryStick der PSP; die Titel verlangen zwischen 150 und 535 MByte. Zusätzlich zur Datei wird ein digitales Zertifikat auf die PSP übertragen und dort aktiviert, wodurch Programmkopien auf anderen PSPs nicht laufen. Man kann die Daten jedoch zur Sicherheit auf einen PC kopieren. Die Playstation 3 bietet hierfür keine Funktionen. Allerdings kann man einmal bezahlte Spiele immer wieder neu aus dem Shop herunterladen.

In einem kurzen Test lief "Crash Bandicoot" recht flüssig und unterschied sich grafisch kaum von sonst üblichen PSP-Spielen. Über die "Home" Taste kann man die Anzeige auf die komplette Bildschirmgröße zoomen oder im eingescannten Handbuch blättern. Die Playstation 3 soll im März 2007 in Europa auf den Markt kommen. Dann will Sony auch hierzulande PSOne-Spiele online zum Verkauf anbieten. Die Playstation 3 soll mit einem späteren Firmware-Update ebenfalls die PSOne-Spiele aus dem Shop abspielen können.

[Update]: Weitere Tests haben inzwischen ergeben, dass man einmal bezahlte PSOne-Spiele von einer Playstation 3 auf verschiedene PSPs kopieren kann. Sony hat bisher keine Begrenzungen der Lizenz-Aktivierung für verschiedene PSPs vorgesehen. Es wäre jedoch möglich, dass sie die Zahl der Aktivierungen von einem Account intern speichern und gegebenenfalls eine Limitierung einbauen, sollten einzelne Nutzer die PSOne-Spiele im großen Maßstab verteilen. Denkbar wären auch zeitlich begrenzte Lizenzen, denn bisher ist auf dem Lizenzschlüssel "ohne zeitliche Begrenzung" zu lesen. (hag)